Kostenlose Kreditkarten Test 2017

illustration
© thinkstock by Sakhorn38

Mit nur noch fünf der 21 getesteten Kreditkarten von lediglich drei Banken ist es in diesem Jahr möglich, völlig kostenfrei an Bargeld zu gelangen und online sowie vor Ort im Laden zu bezahlen. Das heißt, bei allen anderen 16 kostenlosen Kreditkarten greifen spätestens beim Einsatz der Kreditkarte (Bargeldbezug und/oder bargeldlose Transaktionen) Gebühren. Um die Höhe dieser Gebühren zu verdeutlichen, wurden alle 21 kostenlosen Kreditkarten mit den Muster-Anforderungen unserer drei Testszenarien Student, Familie auf Reisen und Online-Shopper durchgerechnet – mit Unterschieden von bis zu 116 Euro. Alle Testfälle können Sie hier online aufrufen. Erfahren Sie mehr…

Lediglich eine kleine Ausnahme soll vorab kurz zur Kenntnis genommen werden. Die DKB Visa Card ist ab dem 2. Jahr an einen Mindestgehaltseingang auf das dazugehörige Girokonto gebunden. Dieser beträgt 700,00 Euro für Aktivkunden. Nur unter dieser Voraussetzung ist die Kreditkarte zu den aufgelisteten Konditionen erhältlich. Kostenfrei bleibt sie jedoch immer.

Außerdem ist bei 10 von 21 getesteten Kreditkarten ein Girokonto angeschlossen. Dies können Sie unserer Konditionstabelle entnehmen, in der wir alle betreffenden Produkte für Sie mit einem Stern(-zusatz) markiert haben.

Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Unsere Testsieger 2017

Kostenlose-Kreditkarten-Testsieger-mit-Girokonto-DKB

Kostenlose-Kreditkarten-Testsieger-ohne-Girokonto-Barclaycard

Unser Gesamt-Testsieger in diesem Jahr ist die DKB Visa Card. Diese erreichte stattliche 79,43 von 100 möglichen Punkten. Da die DKB Visa Card allerdings ein Girokonto inkludiert, haben wir uns entschlossen in diesem Jahr erstmals zwei Sieger zu küren. Die DKB Visa Card als beste Kreditkarte mit Girokonto und die Barclaycard New Visa als beste Kreditkarte ohne Girokonto. Platz 3 belegt die Santander 1plus Visa Card. Die drei Karten der Advanzia Bank landen mit 75,15 Punken auf dem vierten Platz.

Gesamtklassement 2017

Platz Pkt. Produkt
179,43DKB Visa CardAntrag
276,83Barclaycard New VisaAntrag
375,50Santander 1plus Visa Card Antrag
475,15DRIVANGO TankkarteAntrag
475,15payVIP MasterCard GOLDAntrag
475,15Gebührenfrei MasterCard Gold
Antrag
771,90TARGOBANK Online-Classic-Karte
Antrag
867,03ICS Visa World CardAntrag
966,43Consorsbank VISA Card Antrag
1064,53ING-DiBa VISA direkt
Antrag
1160,431822direkt für Studenten
Antrag
Platz Pkt. Produkt
1258,00comdirect Bank VISA
Antrag
1352,50Santander SunnyCard Antrag
1452,35Ferratum Bank MastercardAntrag
1551,55N26 MasterCard Business Antrag
1651,05N26 MasterCardAntrag
1748,90Fidor Bank SmartCard Antrag
1848,80Hanseatic Bank GenialCard
Antrag
1848,80Deutschland Kreditkarte VISA CardAntrag
1848,80o2 Debit MasterCardAntrag
2143,60AMEX Payback Kreditkarte
Antrag
Ø61,45Durchschnitt aller 21 Teilnehmer
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich Folgende vier Karten konnten aus den nachgenannten Gründen nicht im Test berücksichtigt werden:
  1. Audi Bank Visa Card pur
  2. Volkswagen Visa Card pur
  3. norisbank MasterCard
  4. VIMpay MasterCard

Da die ersten drei Karten einen monatlichen Gehaltseingang auf das dazugehörige Girokonto als Voraussetzung haben, konnten wir die Karten nicht in unseren kostenlosen Kreditkartenvergleich mit aufnehmen. Bei der VIMpay MasterCard werden Gebühren für die „physische Karte“ erhoben.

Hinweis: die Santander Bank hat die seit Jahren beliebte SunnyCard mit Wirkung vom 20. November 2017 vom Markt genommen. Als „Alternative“ wird seitens der Santander Bank die 1plus Visa-Card vorgeschlagen, die in unserem Test einen hervorragenden 3. Platz belegt hat.

Unsere Testmethoden

Wir haben in unserem 2017er-Test insgesamt 21 kostenlose Kreditkarten auf die Probe gestellt. Maximal konnten 100 Punkte, verteilt auf sieben Kategorien, eingefahren werden. Die Bewertungskriterien des Vorjahrestests haben wir überarbeitet und zudem an der Gewichtung der Punkte gefeilt.

Kategorien Punkte
Grundkosten 10
Zahlungsziel + Ratenzahlung 20
Zinssätze 10
Einsatzentgelte 40
Limits 10
Sicherheitsmerkmale 5
Zusatzleistungen 5
Summe 100
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Welche kostenlose Kreditkarte überzeugt in welcher Kategorie?

Insgesamt umfasst unser Test sieben Kategorien, welche wir für unsere Testsiegel in fünf Hauptkategorien zusammengefasst haben:

  • Grundkosten
  • Zahlungsziel und Zinssätze
  • Limits und Einsatzentgelte
  • Sicherheit
  • Zusatzleistungen

Grundkosten

Kostenlose-Kreditkarten-Grundkosten-AMEX

Unser erstes Testkriterium sind die »Grundkosten«. Die Grundgebühren für die Kreditkarten im ersten Jahr, aber auch in den Folgejahren liegen bei 0,00 Euro. Kreditkarten mit dazugehörigem Girokonto müssen in der Kontoführung kostenlos bleiben. Eine Bewertung dieser zwei Attribute ist demzufolge nicht notwendig, da in unserem Test alle 21 Kreditkarten grundgebührenfrei sind. Jedoch beinhaltet die Rubrik Grundkosten noch weitere Kosten, wie Gebühren für eine Partnerkarte oder Ersatzkarte

Unser Testsieger in dieser Kategorie heißt American Express Payback Kreditkarte. Die AMEX Payback Kreditkarte stellt weder zusätzliche Gebühren für Partnerkarte noch für eine Ersatzkarte in Rechnung. Außerdem bietet sie eine unbegrenzte Anzahl an Partnerkarten an. Für all diese Leistungen sahnt sie satte 10 von 10 möglichen Punkten in der Kategorie »Grundkosten« ab.

Grundkosten
Platz Punkte Anbieter
1. 10 / 10 AMEX Payback Kreditkarte
2. 9 / 10 Consors Bank VISA Card
3. 8 / 10 TARGOBANK Online-Classic-Karte
ICS Visa World Card

Zahlungsziel und Zinssätze

Zahlungsziel

Der primäre Vorteil bei Kreditkarten, auch bei den kostenlosen, liegt nicht nur in der weltweiten Akzeptanz, sondern auch in der Möglichkeit, einen zinsfreien Kredit in Anspruch zu nehmen. Einzige Ausnahme bilden die Prepaid-Kreditkarten, welche auf Guthabenbasis geführt werden. Bei den Debit Cards wird der Umsatz direkt vom hinterlegten Girokonto abgebucht.

Die Kategorie »Zahlungsziel« haben wir deshalb erweitert. Zusätzlich zum zinsfreien Zahlungsziel haben wir die Möglichkeit der Ratenzahlung und die Höhe der Sollzinsen mit integriert. Da in der Regel nur Revolving Cards die Möglichkeit der Ratenzahlung anbieten, haben diese regelmäßig einen Punktevorsprung gegenüber den Charge Cards, bei denen die Abrechnung des Gesamtbetrages monatlich via Lastschrifteinzug vorgenommen wird. Die monatliche Abrechnung steht für ein vierwöchiges zinsfreies Zahlungsziel. In unserem Test dehnt sich das zinsfreie Zahlungsziel bis zu 59 Tagen aus.

Surftipp: Was ist das zinsfreie Zahlungsziel?

Im Durchschnitt verkürzt und verlängert sich das Zahlungsziel unserer getesteten Kreditkarten immer mal wieder, so dass wir in diesem Jahr bei einem durchschnittlichen Wert von 35,69 Tagen liegen. Die Sollzinssätze sind im Zeitraum von 2014 bis 2017 um über 4 Prozent gefallen. Die Differenz zum Vorjahr hat sich marginal von 12,53 auf 11,79 Prozent verändert.

In unserer Betrachtung des Zahlungsziels wurden die Prepaid- und Debit-Kreditkarten ausgeschlossen, da bei diesen das Zahlungsziel bei „0“ Tagen liegt. Bei Debit-Kreditkarte werden die Kreditkartenumsätze direkt vom angeschlossenen Girokonto abgebucht, kann der Umsatz aufgrund von mangelnder Kontodeckung nicht abgebucht werden, fällt der Kunde in den Dispo Kredit des Girokontos. Aufgrunddessen bewerten wir den Dispo-Zinssatz als Sollzinsen.

Entwicklung des Zahlungsziels und der Sollzinsen von kostenlosen Kreditkarten
Entwicklung des Zahlungsziels und der Sollzinsen von kostenlosen Kreditkarten
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:

Guthabenzinsen

Dieses Kapitel ist recht schnell erzählt. Nur eine einzige kostenfreie Kreditkarte, die DKB Visa Card, vergibt an Ihre Kunden noch Guthabenzinsen in Höhe von 0,20 Prozent. Alle anderen 20 von uns getesteten Kreditkarten bieten leider keine Guthabenverzinsung an.

Im Jahr 2017 schütten die Kreditinstitute unseres Tests durchschnittlich nur noch 0,009 Prozent Guthabenzinsen aus.
Im Jahr 2017 schütten die Kreditinstitute unseres Tests durchschnittlich nur noch 0,009 Prozent Guthabenzinsen aus.
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:

Kostenlose-Kreditkarten-Zahlungsziel-Zinssaetze-Santander-SunnyCard

Surftipp: Von guten Zinsen und Konditionen profitieren!

Der Testsieger im Bereich »Zahlungsziel & Zinssätze« ist die Santander SunnyCard. Da sie eine Revolving Card ist bietet sie eine Ratenzahlungsfunktion an und hat mit 10,39% den günstigsten Ratenzahlungszinssatz. Zudem ist sie für Neukunden in den ersten 6 Monaten komplett zinsfrei. Danach liegt ihr zinsfreies Zahlungsziel bei 30 Tagen, sollte die Ratenzahlung nicht in Anspruch genommen werden.

Außerdem schneiden die TARGOBANK Online-Classic-Karte und die ICS Visa World Card gut in dieser Kategorie ab. Wer viel Wert auf ein langes Zahlungsziel legt, fährt mit der ICS Visa World Card sehr gut, da diese erst 21 Tage nach Monatsabrechnung die Umsätze bucht. Würde man die Zinssätze und das Zahlungsziel separat voneinander betrachten, wäre der eindeutige Sieger beim »Zahlungsziel« die Barclaycard New Visa, welche ein 59-tägiges zinsfreies Zahlungsziel anbietet.

Zahlungsziel & Zinssätze
Platz Punkte Anbieter
1. 24,0 / 30 Santander SunnyCard
2. 22,8 / 30 TARGOBANK Online-Classic-Karte
3. 21,0 / 30 ICS Visa World Card

Limits & Einsatzentgelte

Diese Kategorie wurde bis auf die Punkteverteilung und die Gewichtung beibehalten. Außerdem wurden die Anzahl der Gratisabhebungen mit in die Bewertung einbezogen. Die Einsatzentgelte gehören zu den größten Kostenfallen. Fakt ist, dass gebührenfrei nicht gleich kostenlos ist. Zwar kann die Karte in der Anschaffung nichts kosten, spätestens beim Einsatz trennt sich die Spreu vom Weizen. Insbesondere Auslandseinsatzgebühren für Bargeldabhebungen und bargeldlose Zahlungen sowie Fremdwährungsentgelte können die vermeintlich kostenlose Kreditkarte schnell zum Kostenfresser machen. Je weniger Kosten entstehen desto mehr Punkte konnte die entsprechende Kreditkarte einfahren.

Auch wenn es seit Kappung der Interbankenentgelte schwierig ist, verdienen die Kreditkartenherausgeber an den Einsatzgebühren am meisten mit. Die Höhe der Entgelte kann stark variieren. Einige verzichten sogar ganz auf Gebühren. Die geografische Lage kann für den Kreditkarteneinsatz eine wesentliche Rolle spielen. Inland oder Ausland? Euroraum oder nicht? Bargeldabhebungen oder bargeldlose Transaktionen? Umsätze in Fremdwährung oder Euro.


InfoDas Kreditlimit fällt bei den Kreditinstituten zu Beginn in der Regel etwas niedriger aus, da noch keine Kundenbeziehung besteht und die Bank erst noch das Zahlungsverhalten des neunen Kunden kennen lernen möchte. Auf Dauer kann das Kreditlimit, bei regelmäßigen Zahlungseingängen, erhöht und auf die individuellen Wünsche angepasst werden.

HinweisEine komplett kostenfreie Verwendung von Kreditkarten ist der Idealfall und immerhin bei fünf Karten (drei Banken) aus unserem Test möglich. Dazu gehören auch unsere vier Testsieger die DKB Visa Card und die drei von der Advanzia Bank herausgegebenen Mastercards (DRIVANGO Tankkarte, payVIP MasterCard GOLD, Gebührenfrei MasterCard Gold). Außerdem ist die Santander 1plus Visa Card beim Einsatz vollkommen kostenfrei
Limits & Einsatzentgelte
Platz Punkte Anbieter
1. 46,80 / 50 DKB Visa Card
DRIVANGO Tankkarte (MasterCard Gold)
payVIP MasterCard GOLD
Gebührenfrei MasterCard Gold
2. 44,40 / 50 Santander 1plus Visa Card
3. 42,20 / 50 Barclaycard New Visa
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich
Einsatzkosten Bargeld von 2014-2017 im Verlauf
Einsatzkosten Bargeld von 2014-2017 im Verlauf
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:

Das durchschnittliche Fremdwährungsentgelt hat im Zeitverlauf abgenommen, wie unsere Abbildung zeigt. Dies ist damit zu begründen, dass immer mehr Banken in unserem Test ein Fremdwährungsentgelt von 0,00 Prozent anbieten und diese somit den Durchschnitt auf 1,12 Prozent heben. Prozentual hat sich beim Fremdwährungsentgelt jedoch nichts verändert. Es liegt in diesem Jahr bei 1,70 – 2,00 Prozent, sofern es überhaupt erhoben wird. Wodurch der „tatsächliche“ Durchschnitt bei 1,81 Prozent liegt. Acht Kreditkarten erheben in unserem aktuellen Test kein Fremdwährungsentgelt.

Ähnlich verhält es sich auch in punkto Einsatzentgelte beim Bargeldbezug. Durch Einbeziehung der kostenfreien Kreditkarten wird der Mittelwert gesenkt und ist somit verfälscht. Aufgrund dessen bietet die folgende Grafik zwei Säulen an. Zum einen den Durchschnitt aller 21 getesteten Kreditkarten und zum Anderen nur der Mittelwert derer Kreditkarten, die überhaupt ein Einsatzentgelt erheben.

Durchschnittliche Einsatzkosten Bargeldbezug in 2017
Durchschnittliche Einsatzkosten Bargeldbezug in 2017
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Sicherheitsmerkmale und Einlagensicherung

Die Angst vor einem Missbrauch der Kreditkarte ist bei vielen Nutzern noch immer hoch. Grundsätzlich ist die Kreditkarte ein sehr sicheres Zahlungsmittel. Neben dem sorgfältigen Umgang mit den Kartendaten gibt es Sicherheitsmerkmale, die das Betrugsrisiko deutlich mindern sollen. Alle Kreditkarten sind mit CVC-Code und Sicherheitschip (EMV-Chip) ausgestattet. Des Weiteren bietet das 3D-Secure-Code-Verfahren von MasterCard und Visa erweiterten Schutz beim Online-Shopping.

Sollte es doch zum Missbrauch infolge Verlust oder Diebstahl kommen, können Kunden bis maximal 150 Euro haftbar gemacht werden. Einige Kreditkartenanbieter sind äußerst kulant und verzichten ganz auf die Selbstbeteiligung bzw. begrenzen diese auf 50 Euro. Wichtig ist in diesem Fall, die Karte sofort zu sperren.

Unter dem Punkt Sicherheit läuft auch die vorhandene Einlagensicherung. Diese wird dann relevant, wenn sich Guthaben auf dem Kartenkonto befindet bzw. der Kreditkarte ein Girokonto angeschlossen ist. Kunden sind mindestens durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt.

Ein weiteres Sicherheitsfeature in unserem Test ist der „SMS-Service“. Hierbei handelt es sich um SMS-Benachrichtigen, sobald auf Ihrem Kreditkarten-Konto Bewegungen stattfinden. D.h. Sie werden informiert, wenn mit der Kreditkarte bezahlt oder Geld abgehoben wird. Je nach Kreditkarte beinhaltet der Service unterschiedliche Leistungen. Meistens ist er an die Höhe des Umsatzes gebunden (z.B. bei der comdirect Umsätze ab 200,00 Euro). Aber auch der pauschale Auslandseinsatz kann zu einer Informations-SMS führen.

Achtung: Oftmals muss vorab für die Nutzung des SMS-Services eine Registrierung oder Aktivierung vorgenommen werden!

Den ersten Platz in der Kategorie »Sicherheitsmerkmale« teilen sich drei unserer getesteten Kreditkarten: die Barclaycard New Visa, TARGOBANK Online-Classic-Karte und die Consors Bank VISA Card. Alle drei Kreditkarten bieten einen besonders umfassenden Schutz in Form von einem kostenfreien SMS-Service bei auffälligen Transaktionen oder auch beim Thema Haftungsregulierung, diese liegt bei unseren Testsiegern bei 0,00 Euro, falls es zum Missbrauch der Karte kommt.

Sicherheitsmerkmale
Platz Punkte Anbieter
1. 5 / 5 Barclaycard New Visa
TARGOBANK Online-Classic-Karte
Consors Bank VISA Card
2. 4 / 5 DKB Visa Card
ING-DiBa VISA direkt
Ferratum Bank Mastercard
o2 Debit MasterCard

Zusatzleistungen

Kostenlose-Kreditkarten-Zusatzleistungen-DKB-Visa-Card

Kostenlose-Kreditkarten-Zusatzleistungen-Barclaycard

Auch bei den zusätzlichen Leistungen macht eine Entwicklung nicht halt. Beispielsweise wurde im letzten Jahr das kontaktlose Bezahlen (NFC) mit in unseren Test integriert. In diesem Jahr sind bereits 19 von 21 kostenlosen Kreditkarten NFC-fähig. Daran war vor ein paar Jahren noch gar nicht zu denken. Diese Fähigkeit wird allerdings durch die Gesellschaften Visa Inc. und Mastercard Incorporated determiniert und ist von den herausgebenden Kreditinstituten nicht beeinflussbar.

Auch das Videoident-Verfahren ist mittlerweile bei über 60 Prozent unserer getesteten Produkte möglich. In den vergangenen Jahren lag der Anteil, unter den Testkandidaten, bei nicht einmal 40 Prozent. Auch hier scheint der Trend weiter anzusteigen.

Zudem bieten einige Kreditkartenherausgeber auch Zusatzleistungen wie Boni oder Cashback an. Hier kann der Kunde, je nach Nutzerverhalten von attraktiven Leistungen profitieren. Kreditkarten mit einer Banking App-Funktion, Designmöglichkeiten und keiner Schufa-Abfrage durften sich auch über ein paar Extra-Punkte freuen.

Gewinner der Kategorie »Zusatzleistungen« sind unsere beiden Testsieger DKB Visa Card und Barclaycard New Visa. Dicht gefolgt von der TARGOBANK Online-Classic-Karte, der comdirect Bank VISA und der Fidor SmartCard, welche mit nur 0,13 Punkten hinter Platz 1 liegen.

Zusatzleistungen
Platz Punkte Anbieter
1. 3,63 / 5 DKB Visa Card
Barclaycard New Visa
2. 3,50 / 5 Fidor Bank SmartCard
TARGOBANK Online-Classic-Karte
comdirect bank VISA
3. 3,25 / 5 N26 MasterCard Business
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Gesamtfazit

Im Zuge unseres Tests und der damit verbundenen Informationsbeschaffung der Konditionen sind wir auf so manche Hürde gestoßen.

Achtung Bei der Hanseatic Bank GenialCard sind nicht mal ein Preis- und Leistungsverzeichnis, geschweige denn die AGBs auf ihrer Website ausgewiesen. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass man die AGBs erst nach Beantragung erhalte. Das heißt, dass der Kunde in der Kreditkartenantragsstrecke erst seine Einwilligung der AGBs bestätigen muss, ehe er diese überhaupt zu Lesen bekommt. Hier liegt ein eindeutiger Verstoß gegen den Verbraucherschutz vor! Offensichtlich ist es der Hanseatic Bank in den vergangenen zwei Monaten (seit dem 19. September 2017 bis 10.November 2017) nicht gelungen ihr Preis- und Leistungsverzeichnis doch noch den Kunden zu kommunizieren.

Auch bei anderen Kreditkarten war es zum Teil schwer an Informationen zu kommen, da die Websites nicht alle nötigen Informationen bereitstellen. Demzufolge blieb uns nichts anderes übrig, als mit den Kreditkartenanbietern direkt in Kontakt zu treten. Hierbei sind wir auf so manche schlechte Servicehotline gestoßen, bei der wir entweder gar keine oder falsche Informationen erhalten haben.

Zum Beispiel versuchte uns eine Dame von der „Drivango-Tankkarte-Hotline“ weiszumachen, dass es bei Ihrer Kreditkarte kein NFC-Limit (kontaktloses Bezahlen ohne PIN und Unterschrift) gäbe. Dies würde bedeuten, dass bei Kartenverlust der „Finder“ die Karte ohne Grenzen nutzen könnte. Angeblich würde die Haftung in diesem Falle sogar bei der Bank liegen. Das war der Gipfel an unverschämten „Nicht-Wissen“.

Nach mehrmaligem Anrufen und zunächst keiner Auskunft durch die Drivango-Hotline, gelangten wir letztlich mit Hilfe der Advanzia Bank zur korrekten Antwort.

Unsere Empfehlung für Sie ist deshalb, sich die Informationen möglichst bei dem zuständigen Kreditinstitut zu holen und nicht beim Kreditkartenanbieter. Außerdem sollten sie wichtige Anfragen immer nochmals verifizieren und am besten schriftlich kommunizieren.

So ging es auch in diesem Jahr spannend heiß her. Neue Prämissen und veränderte Konditionen haben unsere 21 Kandidaten auf Herz und Nieren geprüft. Am Ende konnte nur eine kostenlose Kreditkarte mit „Gold“ ausgezeichnet werden, nämlich die DKB Visa Card mit 79,43 von 100 möglichen Punkten.

[/stopper]
Überblick der Top- und Flop-Konditionen kostenloser Kreditkarten 2017
Überblick der Top- und Flop-Konditionen kostenloser Kreditkarten 2017
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:
Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Für wen ist unser Test

Für wen ist unser Test? Unser Test ist für alle, die sich für kostenlose Kreditkarten interessieren. Egal ob Studenten, Geringverdiener, Sparfüchse oder Rentner. Unsere Zielgruppe sind all diejenigen, die eine von Grundgebühren befreite Kreditkarte nutzen möchten. Unsere maßgeschneiderten Testfälle können Ihnen bei der Auswahl der geeignetsten Kreditkarte, für Ihre individuelle Nutzung, behilflich sein.

Vorteile

    • keine monatlichen Grundgebühren
    • gutes Preis- Leistungsverhältnis
    • oftmals ist ein Girokonto inklusive

Nachteile

    • „versteckte“ Kosten in Form von Postenentgelten möglich
    • teilweise hohe Sollzinsen und Einsatzentgelte
    • minimale bis gar keine Versicherungsleistungen
  Hier gehts zu den Testfällen

Kreditkartennutzer aufgepasst- Kostenlos heißt nicht vollkommen kostenfrei!

Als Fachredaktion von Kreditkarte.net sehen wir es als unsere Aufgabe an, Kreditkartennutzer darauf hinzuweisen, dass eine »kostenlose Kreditkarte«, wie so gern von den herausgebenden Institutionen angepriesen, nicht konsequent kostenlos bleiben muss. Meist entstehen im Zuge der Nutzung der Kreditkarte, z. B. beim Bezahlen oder Abheben von Bargeld Gebühren, die zwar im Preis- und Leistungsverzeichnis hinterlegt, nicht aber immer offen kommuniziert werden. Erfahrungsgemäß lohnt es sich, vor der Kreditkartenbeantragung etwas Zeit und Fleiß zu investieren, um die Preise und Konditionen vergleichen zu können. Im Zuge dessen ist es wichtig, Prioritäten zu setzen. Denn die Ansprüche der Kunden an die Kreditkarte sind unterschiedlich. Globetrotter und Vielreisende setzen andere Prioritäten als Online-Shopper.

Charge-, Debit-, Revolving- und Prepaid-Kreditkarten – Wie unterscheiden sich die Kreditkarten?

Zu den gängigsten Kreditkartentypen in Deutschland zählen die Charge Cards. Die Umsätze werden einmal pro Monat abgerechnet und per Lastschrift vom Girokonto eingezogen. In diesem Zeitraum fallen keine Kreditzinsen an. In der Regel werden Charge Cards in Kombination mit einem Girokonto herausgegeben. So zum Beispiel. die DKB Visa Kreditkarte oder die Consorsbank Visa Kreditkarte.

Dies ist auch bei Debit Kreditkarten der Fall. Allerdings werden die Umsätze dann wie beim Einsatz der girocard direkt vom hinterlegten Girokonto abgebucht, so auch bei der ING-DiBa Visa Card.

Der Urtyp der Kreditkarte ist die Credit Card, auch Revolving Card genannt. Der Kunde erhält einen so genannten Revolving Kredit, den er als Gesamtbetrag oder in Raten ausgleichen kann. In der Regel erfolgt die Abrechnung jeweils monatlich. Erst wenn der Ausgleich in Raten erfolgt, werden Sollzinsen berechnet.

Zudem gibt es noch Prepaid-Kreditkarten. Diese Kreditkartenart basiert auf Guthabenbasis, wodurch keine Schufa-Auskunft oder Bonitätsprüfung notwendig ist. Im Gegensatz zu den anderen Kreditkartentypen wird hier kein Kredit vergeben, da sich der Nutzer lediglich im Guthabenbereich bewegen kann.

Prepaid-Kreditkarten im Vergleich

In unserem aktuellen »Kostenlose Kreditkarten Test« haben wir alle vier Modelle aufgeführt und getestet. Wenn Sie mehr Informationen zu den Kreditkartenarten benötigen, dann schauen Sie doch mal in unseren Ratgeber.

Surftipp: Ratgeber Kreditkartenarten

Kostenfallen

Einsatzgebühren

Viele Kunden sind sich oft nicht im Klaren, dass für den Einsatz der Kreditkarte Gebühren anfallen können. Abhängig von der Preisgestaltung und der Verwendung der Karte können saftige Summen in der Kartenabrechnung zu Buche schlagen. Bei häufiger Verwendung sollte deshalb auf Kreditkarten gesetzt werden, bei denen der Bargeldbezug am Bankautomat entweder generell oder zumindest für eine begrenzte Anzahl von Abhebungen kostenfrei bleibt.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass ein Kreditkarteneinsatz in Wettbüros, Casinobetrieben oder Lotteriegesellschaften oftmals zu zusätzlichen Kosten führen kann! Die Gebühren werden meistens separat im Preis-Leistungsverzeichnis aufgeführt.

Die meisten unserer getesteten Kreditkarten weisen in ihren Preis-und Leistungsverzeichnissen zwei Werte aus, was das Einsatzentgelt von Bargeld betrifft. Der eine ist ein Prozentwert vom Umsatz (Abhebebetrag), der andere ist ein Minimumwert in Euro, z.B. 3 % vom Umsatz, mindestens 5,00 Euro. Wir wollen Ihnen anhand der Grafik zeigen, wie viel Euro Sie maximal an Bargeld abheben können, um noch bei dem Minimalwert zu bleiben. Dazu haben wir Ihnen zum Einen die 5,00 Euro Grenze und zum Anderen die Grenze von 9,90 Euro eingezeichnet (9,90 Euro weil dies der höchste Betrag in unserem Test ist, der minimal bezahlt werden muss). Außerdem haben wir die Grafik um die gängigsten Prozentwerte (3 % und 4 %) ergänzt. Steht bei Ihrer Wunschkreditkarte also unser Beispiel von einem Einsatzentgelt in Höhe von 3 % vom Umsatz, mindestens 5,00 Euro, könnten Sie maximal einen Betrag von 166,67 Euro abheben, um das Kostenoptimum auszunutzen. Wollen Sie mehr Bargeld abheben, kommen auch mehr als 5,00 Euro Kosten auf Sie zu. Heben Sie weniger ab bleibt es immer bei dem minimalen Wert von 5 Euro.

Um die minimalen Kosten voll ausschöpfen zu können, haben wir für Sie die Nutzenschwelle ermittelt.
Um die minimalen Kosten voll ausschöpfen zu können, haben wir für Sie die Nutzenschwelle ermittelt.
Teilen: | FACEBOOK | GOOGLE+
Einbinden:

Sollzinsen

Wenn das zinsfreie Zahlungsziel aufhört, kommen die Sollzinsen zum Zuge. Mit einem Durchschnitt von knapp 12 Prozent können diese einen nicht ganz unerheblichen Teil der Kosten ausmachen.

Die Advanzia Bank wartet zwar mit einem verlängerten Zahlungsziel von sieben Wochen auf, die Sollzinsen haben es mit 18,36 bzw. bis zu 22,90 Prozent allerdings in sich. Soweit muss es aber nicht kommen. Denn mit ein wenig Disziplin und Sorgfalt kann die kostenlose Kreditkarte auch konsequent gebührenfrei bleiben. Kartennutzer, die auf Zinsen verzichten möchten, sollten das Abrechnungsdatum im Auge behalten und den offenen Saldo fristgerecht im Ganzen begleichen. Denn Zinsen fallen nur bei Überschreiten des Zahlungsziels und bei Teilzahlung an.

Das zinsfreie Zahlungsziel und die Möglichkeit der flexiblen Rückzahlung sind eine feine Sache. Allerdings sollten Kartenutzer den Kreditrahmen der Kreditkarte angesichts der hohen Sollzinsen nur im Notfall nutzen. Wer längere Durststrecken zu überwinden hat, ist mit einem Ratenkredit deutlich besser bedient.

Ersatzkarten

Die Hauptkarte in unserem »kostenlose Kreditkarten Test 2017« ist für den Karteninhaber gebührenfrei, die Partnerkarte mitunter ebenso. Doch was ist wenn, die Karte ersetzt werden muss?

Info Eines hat der Bundesgerichtshof (BGH, Az.: XI ZR 166/14) klar entschieden: Bei Verlust oder Diebstahl, also wenn die Karte gesperrt werden muss, hat die Bank kostenfreien Ersatz zu leisten.

Nur wenn die Ersatzkarte auf Wunsch des Kunden ausgestellt wird, beispielsweise wegen Namensänderung oder Zerstörung, sieht die Sache schon ein wenig anders aus. In diesem Fall können Gebühren veranschlagt werden. Während einige Anbieter konsequent auf die Ersatzkarte zum Nulltarif setzen, stellen andere bis zu 15 Euro in Rechnung.

Fremdwährungsentgelte

Wird in Fremdwährung gezahlt (z. B. in Dollar, GBP, CHF, etc.) oder Bargeld abgehoben, kommt üblicherweise ein pauschaler Prozentanteil, das Fremdwährungsentgelt, zum Einsatz. In unserem Test lag diese Pauschale zwischen 1,70 und 2,00 Prozent – sofern nicht ganz gebührenfrei.

In unserem Test bieten acht Kreditkarten ein Fremdwährungsentgelt von 0,00 Prozent an. Darunter die drei Advanzia Goldkarten, die Santander 1plus Visa Card und die DKB Visa Card. Bei diesen wird gänzlich auf Entgelte bei der Bargeldabhebung am Geldautomaten verzichtet. Die o2 Debit MasterCard, Ferratum Bank MasterCard und Fidor SmartCard sehen auch von einem Fremdwährungsentgelt ab, erheben jedoch einen Pauschalbetrag bei Bargeldabhebungen.

Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Testfälle

TestfälleErgänzend zum eigentlichen »Test kostenloser Kreditkarten 2017« haben wir in drei Testfällen verschiedene Szenarien und Einsatzmöglichkeiten der einzelnen »kostenlosen« Kreditkarten durchgespielt.

Weiterlesen

Weitersagen