Prepaid-Kreditkarten im Vergleich

prepaidkreditkarten-test-gesamtwertung-platz1-fidorDer Sieger in unserem 2017er Prepaid-Kreditkarten Test ist die Fidor Bank SmartCard, dicht gefolgt von der Wüstenrot Bank Visa Prepaid. Mit 81 von 100 möglichen Punkten konnte sich die SmartCard gegenüber 20 weiteren Kreditkarten durchsetzen. Die Fidor Bank SmartCard überzeugt dank fehlender Jahresgebühr in verschiedenen Kategorien, wie den Grundgebühren (Platz 1), Limits & Einsatzentgelte (Platz 1) oder auch dem Zahlungsverkehr (Platz 2).

In unserem nachfolgenden Vergleich sehen Sie auf einen Blick alle Gebühren und Guthabenzinsen aller von uns getesteten Prepaid-Kreditkarten auf einen Blick – und können diese auch nach Kartengesellschaft (Visa oder MasterCard) sowie anderen Kriterien filtern und sortieren.

Vergleichstabelle

Hier können Sie den Vergleich vorfiltern

Kreditkartengesellschaft

Sortieren nach

Weitere Angaben

Eingaben zurücksetzen

24 von 116 Kreditkarten

Fidor SmartCard

FidorSmartCard - Kartenmotiv
  • als MasterCard Kreditkarte gechipt, dadurch auch bei Mietwagen Leihe zu gebrauchen
  • Inklusive kostenlosem Girokonto
  • Kontaktlos Bezahlen mit PayPass
  • Zahlreiche weitere Boni für Geldanfragen, Spartipps, Produktbewertungen, Erklär-Videos, Gehaltseingänge
zum Angebot 
Grundgebühr (Jahr)
  • 0.00 € (1. Jahr)
  • 0.00 € (ab 2. Jahr)
Auslandseinsatz
  • 0.00% (EU Bargeldlos)
  • 0.00% (Nicht-EU Bargeldlos)
  • 0.00% (Bargeld Ausland)
Fremdwährung
0.00%
Guthabenzins
0.00%
Soll-Zins
5,99 %
SCHUFA Abfrage
-
zinsfreies Zahlungsziel
-

VIABUY Prepaid MasterCard

VIABUYPrepaid MasterCard - Kartenmotiv
  • Kein Postident-Verfahren, keine SCHUFA-Abfrage
  • Weltweit einsetzbar
  • Kostenlose Inlands- und SEPA-Überweisung
  • Bis zu 3 Partnerkarten möglich
zum Angebot 
Grundgebühr (Jahr)
  • 19.90 € (1. Jahr)
  • 19.90 € (ab 2. Jahr)
Auslandseinsatz
  • 0.00% (EU Bargeldlos)
  • 0.00% (Nicht-EU Bargeldlos)
  • 0.00% (Bargeld Ausland)
Fremdwährung
2.75%
Guthabenzins
0.00%
Soll-Zins
0,00 %
SCHUFA Abfrage
-
zinsfreies Zahlungsziel
-

Insidemarketing GmbH InsideCard

Insidemarketing GmbHInsideCard - Kartenmotiv
  • einfaches Aufladen mit giropay und SOFORTÜberweisung
  • ohne Bonitätsprüfung
  • kostenlose Nutzung des OnlineBanking
  • eigenes Kartenmotiv möglich
zum Angebot 
Grundgebühr (Jahr)
  • 25.00 € (1. Jahr)
  • 25.00 € (ab 2. Jahr)
Auslandseinsatz
  • 0.00% (EU Bargeldlos)
  • 1.50% (Nicht-EU Bargeldlos)
  • 2.00% (Bargeld Ausland)
Fremdwährung
1.50%
Guthabenzins
0.00%
Soll-Zins
0,00 %
SCHUFA Abfrage
-
zinsfreies Zahlungsziel
-

Weitere Kreditkarten

VIMpay MasterCard - Prepaid Kreditkarte
  • VIMpayMasterCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    0,00 € (1. Jahr)
    0,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
neteller net+ Prepaid MasterCard - Prepaid Kreditkarte
  • netellernet+ Prepaid MasterCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    0,00 € (1. Jahr)
    0,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    1,75 €
    (Bargeld im Ausland)
    2,95 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
epay card Prepaid Mastercard - Prepaid Kreditkarte
  • epay cardPrepaid Mastercard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    0,00 € (1. Jahr)
    7,95 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    3,50 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
netbank Prepaid MasterCard Geschenkkarte - Prepaid Kreditkarte
  • netbank Prepaid MasterCard Geschenkkarte - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    5,00 € (1. Jahr)
    0,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    3,50 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
netbank Virtuelle Kreditkarte - Prepaid Kreditkarte
  • netbankVirtuelle Kreditkarte - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    7,50 € (1. Jahr)
    7,50 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    0,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Fidor Bank Fidor CorporateCard - Prepaid Kreditkarte
  • Fidor BankFidor CorporateCard  - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    8,95 € (1. Jahr)
    8,95 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    0,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,49 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Wirecard Bank mycard2go - Prepaid Kreditkarte
  • Wirecard Bankmycard2go - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    9,95 € (1. Jahr)
    0,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    0,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Novum Bank Money2Go - Prepaid Kreditkarte
  • Novum BankMoney2Go - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    17,00 € (1. Jahr)
    7,95 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    0,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    2,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
netbank Prepaid MasterCard - Prepaid Kreditkarte
  • netbankPrepaid MasterCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    19,00 € (1. Jahr)
    19,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    3,50 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
PAYANGO Payangocard - Prepaid Kreditkarte
  • PAYANGOPayangocard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    25,00 € (1. Jahr)
    25,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    2,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
ADAC ClubmobilKarte - Prepaid Kreditkarte
  • ADACClubmobilKarte - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    29,00 € (1. Jahr)
    29,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    0,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,75 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,10 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Postbank VISA Card Prepaid - Prepaid Kreditkarte
  • PostbankVISA Card Prepaid - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    29,00 € (1. Jahr)
    29,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    2,50 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,85 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
HypoVereinsbank Prepaid UniCreditCard - Prepaid Kreditkarte
  • HypoVereinsbankPrepaid UniCreditCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    35,00 € (1. Jahr)
    20,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,75 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
PAYANGO CristalCard - Prepaid Kreditkarte
  • PAYANGOCristalCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    37,90 € (1. Jahr)
    37,90 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    2,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
PayCenter JCB CardDuo - Prepaid Kreditkarte
  • PayCenterJCB CardDuo - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    44,99 € (1. Jahr)
    8,99 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
MeineGiroKarte Prepaid MasterCard - Prepaid Kreditkarte
  • MeineGiroKartePrepaid MasterCard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    45,50 € (1. Jahr)
    6,50 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Global Mastercard Premium - Prepaid Kreditkarte
  • GlobalMastercard Premium - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    68,00 € (1. Jahr)
    68,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
SupremaCard Prepaid Mastercard - Prepaid Kreditkarte
  • SupremaCardPrepaid Mastercard - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    79,00 € (1. Jahr)
    79,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Global MasterCard Business - Prepaid Kreditkarte
  • GlobalMasterCard Business - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    98,00 € (1. Jahr)
    98,00 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    0,00 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 
Wirecard Bank Prepaid Trio - Prepaid Kreditkarte
  • Wirecard BankPrepaid Trio - Kartenmotiv  
  • Grundgebühr
    122,40 € (1. Jahr)
    83,40 € (ab 2. Jahr)
    Auslandseinsatz
    5,00 €
    (Bargeld im Ausland)
    1,50 €
    (Fremd­währungs­entgelt)
    Zinsen
    0,00 %
    (Guthaben­zinsen)
    0,00 %
    (Sollzinsen)
  • zum Angebot 

Stand: 22.04.18

Was ist eine Prepaid-Kreditkarte?

»Im Voraus bezahlt, bereits bezahlt« so lautet die deutsche Übersetzung für »Prepaid«. D. h. eine Prepaid-Kreditkarte ist eine Karte, bei der kein Kreditrahmen genutzt wird, sondern Umsätze direkt vom auf dem zugehörigen Kartenkonto aufgeladenen Guthaben abgebucht werden. Erst mit einer aufgeladenen Prepaid-Kreditkarte lässt sich im Handel, online etc. bezahlen.

Prepaid-Kreditkarten stehen einer Großzahl von Interessenten zur Verfügung, da sie ohne SCHUFA-Abfrage bzw. ohne Bonitätsnachweis erhältlich sind. Eine Beantragung ist schnell über die Bühne gebracht und binnen weniger Tage kann man die eigene Kreditkarte auf Guthabenbasis bereits in der Hand halten. Bis auf wenige Einschränkungen, lassen sich Prepaid-Kreditkarten jedoch weltweit nutzen.

In den letzten Jahren ist die Anbieterzahl verschiedener Prepaid-Kreditkartenprodukte gewachsen und damit einhergehend die Möglichkeiten. So sind beispielsweise Prepaid-Kreditkarten nicht mehr nur als Einzelprodukt erhältlich, so erhält man diese inzwischen auch mit einem Girokonto. Auf dem deutschen Markt gibt es Prepaid-Kreditkarten aktuell von MasterCard und von VISA. Inzwischen ist rund jede fünfte Karte in unserem Kreditkarten-Vergleich eine Prepaid-Kreditkarte.

Anhand unseres Vergleichs und mittels unseres Kreditkarten-Finders können Sie problemlos eine Vielzahl von Angeboten filtern und Ihre geeignete Prepaid-Kreditkarte finden.

Prepaid-Kreditkarten

Was ist besonders und was sind Vorteile von Prepaid-Kreditkarten?

Vordergründig bei einer Prepaid-Kreditkarte ist der einfache Zugang und sie sind, wie auch andere Kreditkartenprodukte, ideal geeignet für Online-Shopping sowie die weltweite Bezahlung.

Ebenso die Beantragung einer Prepaid-Kreditkarte, die generell online abgewickelt wird, ist unkompliziert und wird über das PostIdent-Verfahren abgeschlossen. Innerhalb weniger Tage halten Antragsteller ohne großen Aufwand ihre neue Prepaid-Kreditkarte in den Händen.

Die Antragstellung ist deswegen so einfach und die potentielle Zielgruppe für Prepaid-Kreditkarten so groß, weil diese Bezahlkarten i. d. R.

  • ohne SCHUFA-Prüfung und
  • ohne Bonitätsnachweis

beantragt werden. Antragsteller mit negativer SCHUFA-Auskunft, Personen mit Schulden, geringem Einkommen, Selbstständige etc. – also genau die Zielgruppe, denen eine Kreditkarte nicht so einfach zugänglich ist, wird mit diesem Produkt angesprochen.

Volle Kostenkontrolle – keine Überschuldung

Ein weiterer riesiger Vorteil von Prepaid-Kreditkarten ist, dass sie vor Überschuldung schützen. Karteninhaber können nur über das Guthaben verfügen, welches tatsächlich vorher auf die Prepaid-Kreditkarte aufgeladen wurde. Ist der Betrag auf der Prepaid-Kreditkarte überschritten, kann eine Zahlung i. d. R. nicht ausgeführt werden und wird abgewiesen. Ein Zeichen für den Karteninhaber Guthaben nachzulegen.

Info

Mit diesem Schutz vor Überschuldung ist parallel die volle Kostenkontrolle gegeben. Daher eignen sich Prepaid-Kreditkarten auch besonders für den jungen Nachwuchs. Viele Eltern zahlen monatliches Taschengeld ihrer Sprösslinge bereits auf Prepaid-Kreditkarten. So müssen minderjährige Karteninhaber kein Bargeld mit sich herumtragen und wenn sie ihre Karte doch verlieren, kann sie umgehend gesperrt werden und das Guthaben ist sicher. Was jedoch aus der Hosentasche fällt, ist sofort weg, wird der Verlust nicht rechtzeitig festgestellt.

Wer bekommt eine Prepaid-Kreditkarte?

Prepaid-Kreditkarten sind im Grunde eine Alternative zur herkömmlichen Debit-, Revolving oder Charge-Kreditkarten. Im Besonderen sind sie für eine Zielgruppe gedacht, welcher der Zugang zu derartigen Finanzprodukten nicht ohne weiteres möglich ist.

Die Gründe dafür sind verschieden: Antragsteller sind minderjährig, geforderte Bonitätsnachweise sind nicht vorhanden, Schuldenproblematiken existieren etc.

Jedoch ändert dies alles nichts daran, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr, realisiert durch girocards oder Kreditkarten, aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist. Wir sind verführt zu behaupten, dass sie die »Eintrittskarten« zur erfolgreichen Teilhabe am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben darstellen. Daher ist es wichtig, dass ebenso benachteiligten Personenkreisen ein Zugang zu diesen alternativen Zahlungsmitteln gewährt wird. Darin sehen wir den entscheidenden Vorteil von Prepaid-Kreditkarten. Wenn es Prepaid-Handys gibt, wieso dann nicht Prepaid-Kreditkarten? Wir sehen da keinen Unterschied.

Wo erhält man eine Prepaid-Kreditkarte?

Nicht jedes Bankunternehmen bietet seinen Kunden eine Prepaid-Kreditkarte an, daher stellen wir Ihnen unseren Prepaid-Kreditkartenvergleich zur Verfügung. Einfach in unseren Vergleich scrollen – Testberichte zu den Prepaid-Kreditkarte vergleichen – nach der Entscheidung orangenen Button bedienen – und schon sind Sie bei Ihrer Wunschbank und dem ausgewählten Prepaid-Kreditkartenprodukt gelandet. Einfacher können wir es Ihnen nicht machen.

Sollte es dann doch lieber eine vollwertige Kreditkarte sein, finden Sie alle Angebote in unserem großen Kreditkartenvergleich.

Worauf sollte bei der Wahl der richtigen Prepaid-Kreditkarte geachtet werden?

Vordergründig natürlich stets auf die Kosten, die Ihnen bei Beantragung und im bargeldlosen Einsatz bei Bargeldbezug am Automaten oder bei bargeldloser Zahlung mit einer Prepaid-Kreditkarte entstehen. Daneben können Guthabenzinsen einen Anreiz auf das gewünschte Produkt darstellen. Und trotz Niedrigzinsphase gibt es non einige Anbieter, die ihre Kunden mit Guthabenzinsen belohnen, so auch die Fidor Bank mit der Debit-Kreditkarte, die aber via Prepaid-Abrechnungssystem funktioniert.

Alle Gebühren und Leistungen von 21 Prepaid-Kreditkarten im Test 2017

Jährliche Gebühren

Tipp

Die Fidor SmartCard mit Girokonto gehört zu den Prepaid-Kreditkarten, die über die komplette Laufzeit keine Jahresgebühr aufweisen. Bei ihr handelt es sich um eine Prepaid-Kreditkarte, die zu einem (Guthaben-) Girokonto gehört und deren Umsätze über dieses abgerechnet wird. Ein Girokonto zur Kreditkarte kann für den einen sinnvoll sein, der andere wiederum benötigt kein weiteres Girokonto.

Das ist jedoch eine Entscheidung, die jeder Antragsteller nach eigenem Ermessen trifft. Mehr erfahren Sie zu Kreditkarten mit Girokonto in unserem entsprechenden Vergleich. Dabei handelt es sich jedoch nicht immer um »reine« Prepaid-Kreditkarten.

Zum vollständigen Test der Fidor SmartCard

Gebühren bei Aufladung und Transaktionen

In diesem Punkt sei Vorsicht geboten, denn Gebühren für Aufladungen als auch Transaktionen mit der Prepaid-Kreditkarte können das Guthaben deutlich schmälern. Daher sollten Antragsteller abwägen zu welchen Zwecken die Prepaid-Kreditkarte eingesetzt werden soll und ob die Gebühren im gewünschten Leistungsverhältnis stehen.

Möglichkeiten und Limits bei Aufladung einer Prepaid-Kreditkarte

Die Aufladungsmöglichkeiten sind zahlreich, jedoch gibt es auch Unterschiede bei den einzelnen Produkten. Während sich einige Prepaid-Kreditkarten nur per Überweisung oder MoneyBeam wie bei dem NUMBER26 Girokonto aufladen lassen, kann man mit anderen Prepaid-Kreditkarten an Geldautomaten gehen und diese dort mit Guthaben bestücken.

Informieren Sie sich genau zu den Möglichkeiten und entsprechenden Verfügungslimits am Tag/in der Woche. Reicht Ihnen der finanzielle Spielraum, den die favorisierte Prepaid-Kreditkarte aufweist? Stehen die Kosten für Aufladungen im Verhältnis zur Nutzung? Können Sie beide Fragen ohne Bedenken beantworten, sind Sie auf dem Weg zum Ziel!

Abrechnung der Umsätze mit der Prepaid-Kreditkarte

Die Abrechnung einer Prepaid-Kreditkarte ist ebenso unkompliziert. Antragsteller müssen sich eigentlich nur um die Aufladung kümmern, der Rest ist ein Selbstläufer. Wie bei einem Prepaid-Handy gilt das Motto: Ist das Guthaben abtelefoniert, muss ich neues aufladen werden um den Telefonbetrieb wieder aufzunehmen. Die Einsicht in getätigte Umsätze ist meist online über einen entsprechenden Benutzer-Account bei der herausgebenden Bank einzusehen.

Wo sind Unterschiede zu anderen Kreditkarten?

Prepaid-Kreditkarten sind jedoch nicht für alle Bezahlarten geeignet. Durch die meist fehlende Hochprägung des Karteninhabernamens sowie der Kreditkartennummer eignen sie sich nicht zur Verwendung an alten Ritsch-Ratsch-Geräten, diese sind jedoch immer weniger im Umlauf. Einzelne (Auto-) Vermietungsstationen könnten u.U. ein Akzeptanzproblem mit einer Prepaid-Kreditkarte haben. In diesem Beispiel lässt sich nämlich die Kaution oder die Mietsumme nur auf Basis des tatsächlichen Prepaid-Guthabens belasten. Ist nicht genügend Guthaben aufgeladen, kann der Vermieter die Buchung nicht tätigen und somit Sie kein Auto mieten. Ähnliche Situationen können sich auch in Hotels ergeben, die eine Kaution – meist pro Nacht – auf die Zimmer berechnen, diese muss dann ebenso vorläufig auf ihrem Prepaid-Guthaben verfügbar sein.

Die geringe Aufmerksamkeit, die der Bonität und SCHUFA in der Antragstellung gezollt wird, hatten wir bereits erwähnt. Ein weiterer Unterschied zu vollwertigen Kreditkarten, denen diese Angaben obligatorisch vorausgehen.

Alle Kreditkarten im Vergleich

Prepaid-Kreditkarte als Sachzuwendung für Mitarbeiter

Ein interessantes Modell für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bieten Prepaid-Kreditkarten unter dem Aspekt der pauschalierten Sachzuwendung für Mitarbeiter. Dieses stellt eine Alternative zur Gehaltserhöhung dar, die aufgrund der progressiv steigenden Einkommensteuertarife oft dazu führt, dass vom höheren Bruttolohn ein Großteil durch den höheren Einkommensteuersatz aufgezehrt wird.

Die Überlassung einer Prepaid-Kreditkarte und deren Aufladung mit bis zu 44 Euro pro Monat sind eine Alternative zur Lohnerhöhung. Die bis zu 44 Euro fallen unter die Rubrik „pauschalierte Sachzuwendung für Mitarbeiter“ und der Arbeitnehmer kann dieses Geld steuerfrei für seine privaten Zwecke ausgeben. Seit 2007 können sogar bis zu 10.000 Euro Sachzuwendungen pro Jahr und Mitarbeiter erfolgen, welche dann allerdings mit 30 Prozent Pauschalsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell anfallender Kirchensteuer zu versteuern sind.

Nutzbare steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten

Als nutzbare steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten stehen folgende Modelle zur Verfügung:

  • 44 Euro Freigrenze pro Monat für Sachzuwendungen (§ 8 Abs. 2 EStG)
  • 30 Prozent Pauschalsteuer für Sachzuwendungen an Arbeitnehmer oder an Dritte, bei denen der Betrag von 10.000 Euro pro Jahr und Empfänger nicht überschritten wird (§ 37b ESt)
  • 1.080 Euro Freibetrag für Sachzuwendungen nach (§ 8 Abs. 3 EStG)
  • Pauschalsteuer auch attraktiv

    Wie attraktiv die pauschale Versteuerung einer Sachzuwendung von bis zu 10.000 Euro pro Mitarbeiter und Jahr sein kann, wollen wir an einem Beispiel aufzeigen: ein Mitarbeiter bekommen anstelle einer Gehaltserhöhung eine Prepaid-Kreditkarte und dort 500 Euro pro Monat aufgeladen.

    Für ein volles Kalenderjahr macht das 6.000 Euro Sachzuwendung. Auf diese 6.000 Euro sind 30 Prozent Steuern sowie 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag auf die Steuer zu entrichten. Das ergibt eine Steuerlast von 1.800 + 99 = 1.899 Euro. Die Gesamtkosten der Sachzuwendung betragen also 7.899 Euro.

    Damit beträgt der Steuersatz auf selbige 1.899 Euro / 7.899 Euro = 24,04 Prozent. Deutlich weniger als der Grenzsteuersatz der meisten Angestellten, der bereits bei 30.000 Euro zu versteuerndem Einkommen bei 31 Prozent (fürs Kalenderjahr 2018) liegt.

    Wichtig: keine Barauszahlung

    Wichtig: um die steuerlichen Vorteile dieses Modells nutzen zu können, muss der vereinbarte Betrag von maximal 44 Euro pro Mitarbeiter und Monat auf die Prepaid-Kreditkarte gebucht werden. Eine Barauszahlung ist nicht zulässig.

    Weitersagen