MasterCard PayPass

PayPass wurde als Handelsmarke für den kontaktlosen Bezahlvorgang von MasterCard etabliert.

Dabei richtet sich PayPass vor allem an Nutzer, die ihren Kleineinkauf und Micropayments schnell mit der Kreditkarte ohne lästige Eingabe der PIN abwickeln möchten. Ohne PIN sind im Euroraum grundsätzlich Beträge bis 25 Euro zahlbar, darüber liegende Beträge können bzw. müssen dann mit Unterschrift oder PIN authorisiert werden. Diese Funktionalität ist nicht nur an MasterCard Kreditkarten geknüpft, sondern kann und wird auch mit den Maestro-Debitkarten verknüpft.

Mit der voranschreitenden Ausbreitung von NFC auf Smartphones, wird PayPass auch zunehmend von Mobile Payment Anbietern eingesetzt, die dann wiederum im neuesten Hype der Smartwatches, den verlängerten Arm des Smartphones haben, oder aber auch mittels simpler RFID-Aufkleber, die dann beispielsweise auf die Unterseite eines nicht NFC-fähigen Telefones geklebt werden können.

Ist PayPass sicher und wie läuft der Bezahlvorgang mit der Kreditkarte bei PayPass ab?

Der Ablauf ist sehr einfach. Der Einkäufer muss seine Kreditkarte nur nahe an ein Lesegerät bringen und der Bezahlvorgang ist bereits erfolgt. Dabei muss der Einkäufer weder eine PIN eingeben noch eine Unterschrift leisten. In Sachen Sicherheit soll s nicht die Möglichkeit geben, dass die Kreditkarte anderer Einkäufer, die sich in der Nähe befinden ebenfalls belastet werden, da das Einlesen der Karte nur ab einer Entfernung von ca. 4 Zentimetern erfolgt.

Natürlich sollte der Karteninhaber die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen nicht außer Acht lassen. So sollte die Kreditkarte nie aus der Hand gegeben werden und eine ständige Kontrolle über die laufenden Transaktionen sollte auch ständig stattfinden.

Auf Grund der neuen Möglichkeiten mit dem PayPass-System ist davon auszugehen, dass diese neue Art von Kreditkarten die alten Geldkarten bald ablösen könnte.

zum Thema

Weitersagen