Fremdwährungsgebühren

Da unsere Redaktion bisher keine klare Unterscheidung zwischen Fremdwährungsentgelt und Auslandseinsatzentgelt finden konnte, haben wir uns dazu entschieden, diese beiden Gebührenstaffeln für unser Kreditkarten-Vergleichsportal zu definieren.

Fremdwährungsgebühren sind Entgelte, die von einigen Banken erhoben werden, wenn mit einer Kreditkarte, die in Euro-Währung geführt wird in einem Nicht-Euro-Zahlungsraum bargeldlos bezahlt bzw. Geld am Automaten abgehoben wird.

Fremdwährungsgebühren bei Kreditkarten
© Franke-Media.net

Die Angabe dieser Fremdwährungsgebühren erfolgen in der Regel in Prozent. Auf den Gesamtumsatz bei einer Bargeldabhebung bzw. einer bargeldlosen Zahlung werden prozentual Gebühren erhoben, meist in Höhe zwischen 1,25 Prozent bis 2,00 Prozent.

Möchten Sie beispielsweise mit Ihrer Kreditkarte am Geldautomaten in den Vereinigten Staaten von Amerika US-Dollar beziehen, findet ein Umrechnungsprozess von Euro-Währung in US-Dollar statt. Sie erhalten dann am Automaten in den USA US-Dollar bzw. bezahlen im bargeldlosen Zahlungsverkehr automatisch in US-Dollar, auch wenn Ihre Kreditkarte in Euro geführt wird.

Auf Ihrer Kreditkartenabrechnung wird Ihnen dann zuzüglich zum getätigten Gesamtumsatz das Fremdwährungsentgelt erhoben. Heben Sie also 400,00 US-Dollar an einem Geldautomaten in Florida ab, wird auf Ihrer Kreditkartenabrechnung nicht nur der entsprechende Euro-Preis (umgerechnet von US-Dollar in Euro) berechnet, sondern zusätzlich auf den in Euro umgerechneten Gesamtumsatz eine Fremdwährungsgebühr erhoben.