Die InsideCard im Test

Vorteile

  • einfaches Aufladen mit giropay und SOFORTÜberweisung
  • ohne Bonitätsprüfung
  • kostenlose Nutzung des OnlineBanking
  • eigenes Kartenmotiv möglich
Weiter

Konditionen - Insidemarketing GmbH InsideCard - Stand: 17.12.18

Allgemeines

Herausgebendes Kreditinstitut
Insidemarketing GmbH
Bezeichnung
InsideCard
Kreditkartengesellschaft
VISA
Kartentyp
Prepaid Kreditkarte
Zinsfreies Zahlungsziel (bis zu...)
-
Anzahl der Akzeptanzstellen
33 Millionen
Kontaktloses Zahlen (NFC)
nicht möglich
Girokonto inklusive/erforderlich?
nein
Eigenes Kartendesign möglich?
ja
SCHUFA-Abfrage bei Antrag?
nein
Postident bei Kontoeröffnung?
ja
VideoIdent bei Kontoeröffnung?
nein

Grundgebühren

Kreditkarte

Grundgebühr 1. Jahr für Hauptkarte
25,00 €
Grundgebühr ab 2. Jahr für Hauptkarte
25,00 €
Grundgebühr für Partnerkarte
keine Partnerkarte erhältlich
Kosten für Ersatzkarte
10,00 €
Gebühr für Kontoschließung
0,00 €
Gebühr für Rücküberweisung von Restguthaben
0,00 €
Kosten für eigenes Kartendesign
5,00 €

Guthaben- und Soll-Zinssätze

Kreditkarte

Guthabenzins auf dem Kreditkartenkonto: 0,00%
Soll-Zins auf dem Kreditkartenkonto: 0,00%*
* Sollzinssatz beim Dispokredit, Zinssatz variabel, Kreditsumme abhängig von persönlicher Bonität, vierteljährliche Abrechnung

Einsatzentgelte

Tageslimits

Tageslimit für bargeldlose Zahlungen
0,00 €
Tageslimit für Bargeldabhebung im Inland
500,00 €
Tageslimit für Bargeldabhebung im Ausland
500,00 €
Aufladung von Guthaben möglich
ja
Maximale Anzahl an Aufladungen pro Tag
unbegrenzt
Maximale Aufladung in Euro
1.500,00 €
Maximales Guthaben auf dem Kartenkonto
unbegrenzt

Entgelte für Bargeldabhebungen an

- institutsinternen Geldautomaten
2,00 %, jedoch mindestens 2,50 €
- anderen Geldautomaten im Inland
2,00 %, jedoch mindestens 2,50 €
- anderen Geldautomaten im Ausland
2,00 %, jedoch mindestens 2,50 €

Entgelte für bargeldlose Zahlungen

- im Euro-Raum
k.A.
- im sonstigen Ausland
1,50 %

Fremdwährungsentgelt

- Fremdwährungsentgelt
1,50 %

Überweisungen

Übertragung Guthaben Karte zu Karte möglich
nein
Überweisungen vom Kartenkonto möglich
nein
Kosten für Rückbuchungen
3,00 €

Bonussysteme und Versicherungen

Sicherheitsmerkmale

Hochprägung
nein
CVC-Code auf Rückseite
ja
Name des Karteninhabers eingeprägt
ja
Sicherheitschip
ja
MasterCard Secure Code / Verified by Visa (3D Secure)
ja
Transaktions-Details per SMS
ja
Transaktions-Details per Mail
nein

Einlagensicherung und Haftungslimit

Gesetzliche Einlagensicherung
100.000 Euro
Sicherungssystem gesetzlich
Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V.
Weiter

Die InsideCard im Test

Die InsideCard ist ein Produkt der Payango GmbH. Da in Deutschland nur Banken Kreditkarten herausgeben können, ist die Payango GmbH eine Kooperation mit der Landesbank Baden-Württemberg eingegangen.

Mit einer fairen Jahresgebühr in Höhe von 25,00 €, versteht sich diese Prepaid-Kreditkarte als flexibles Zahlungsmittel im Alltag. Die InsideCard kommt gänzlich ohne Bonitätsprüfung aus. Das heißt, jeder Antragsteller bekommt auch seine Prepaid-Kreditkarte.

Unser redaktioneller Test zur Insidemarketing GmbH InsideCard

Jetzt die InsideCard beantragen

Kartenantrag

Die Bestellung der Insidecard von Insidemarketing unterscheidet sich ein wenig von den sonst üblichen Antragsstecken. Die Visa Card, herausgegeben von der BW Bank, muss zunächst bestellt werden. Das Formular erfasst im ersten Schritt die Wünsche zur Karte. Voreingestellt ist das Standardmotiv. Dann erhält man eine schwarze Kreditkarte. Alternativ kann man sich für ein Premiummotiv oder ein eigenes Bild entscheiden, für einen Aufpreis von jeweils fünf Euro.

Anschließend werden die Kundendaten erfasst, angefangen mit der E-Mail-Adresse und einem frei wählbaren Passwort. Es folgen der Name, die Anschrift, die Geburtsdaten und die Staatsangehörigkeit. Der dritte Abschnitt umfasst die Bankverbindung, von der nach Ablauf der ersten zwölf Monate die Jahresgebühr abgebucht wird, sofern das Guthaben auf der Prepaid-Kreditkarte nicht ausreicht. Zu guter Letzt weist Insidemarketing auf die rechtlichen Belange, die Einlagensicherung und das Preisleistungsverzeichnis hin. Danach reicht ein Mausklick, um die Karte zu ordern.

Legitimation und Aktivierung der Karte

Sofort nach Eingang der Bestellung verschickt Insidemarketing eine E-Mail. In der Nachricht befindet sich ein Link. Mit diesem Link bestätigt man den Antrag. Außerdem muss die Prepaidkarte bezahlt werden. Dazu stehen mehre Möglichkeiten zur Wahl: Giropay, Sofortüberweisung oder Lastschrift.

Wenig später kommt dann die Karte samt Freischaltungsauftrag und Postident-Coupon. Diese Unterlagen müssen per Postidentverfahren an Insidemarketing geschickt werden. Von da ab dauert es rund eine Woche, bis die Aktivierung der Karte bestätigt und die persönliche Identifikationsnummer (PIN) für Bargeldverfügungen mitgeteilt wird.

Online-Antragsformulare

Hier die InsideCard beantragen

Onlinebanking

Für die Insidecard gibt es gleich zwei Onlineportale. Auf der Internetseite von Insidecard loggt man sich mit seiner E-Mail-Adresse und dem im Antrag gewählten Passwort ein. Hier besteht unter anderem die Möglichkeit, Geld per Sofortüberweisung auf das Kreditkartenkonto zu buchen. Außerdem werden die Umsätze und das aktuelle Guthaben angezeigt.

Die zweite Option: das Kreditkartenbanking der Baden-Württembergischen Bank. Das Log-in erfolgt über die Kartennummer und die PIN. Einsehbar sind in diesem Portal die Kartenabrechnungen der vergangenen zwölf Monate und die Umsätze, die seit der letzten Abrechnung getätigt wurden. Zudem kann die Anschrift geändert, Guthaben vom Karten- auf das Girokonto umgebucht und die E-Mail-Benachrichtigung für neue Abrechnungen aktiviert werden. Die Nutzung beider Systeme ist kostenfrei.

Zahlungsverkehr

Bei der Insidecard handelt es sich um eine Visa-Prepaid-Karte ohne Hochprägung und ohne NFC-Technik (NFC: Near Field Communication). Daraus resultieren zwei kleine Einschränkungen im Zahlungsverkehr: Die Kreditkarte kann nicht an sogenannten Ritschratsch-Geräten eingesetzt werden und ist nicht in der Lage, sich per Funk mit den entsprechenden Zahlungsterminals auszutauschen.

Alle anderen Zahlungsvorgänge funktionieren problemlos. Für die Visa Card gibt es weltweit über 33 Millionen Akzeptanzstellen. Sofern man in Euroländern, der Schweiz, Schweden und Rumänien mit Kreditkarte bezahlt, fallen keine weiteren Kosten an. In allen anderen Ländern berechnet Insidemarketing ein Auslandseinsatzentgelt in Höhe von 1.50 Prozent.

Barverfügungen sind ebenfalls möglich. Laut Preisverzeichnis kosten Abhebungen an Geldautomaten 2.00 Prozent, mindestens 2.50 Euro. Geht man den Schalter einer Bank, wird es etwas teurer. Dann beträgt die Gebühr 3,00 Prozent, mindestens 5,00 Euro.

Zahlungsziel

Die Prepaid-Kreditkarte von Inside-Marketing kennt kein Zahlungsziel. Sämtliche Transaktionen werden direkt mit dem vorhandenen Guthaben verrechnet. Ist das Kartenkonto nicht gedeckt, wird die Zahlung nicht ausgeführt.

Zinsen

Einkäufe und Barverfügungen mit der Insidecard erfolgen stets aus dem Guthaben heraus. Sollzinsen sind daher kein Thema. Guthabenzinsen sind derzeit ebenfalls nicht vorgesehen.

Jetzt die InsideCard beantragen

Sicherheit / Einlagensicherung

Sicherheitstechnisch ist die Insidecard auf dem neuesten Stand. Die Kartendaten auf der Vorderseite sind zwar nicht hoch geprägt. Dafür sind alle übrigen Sicherheitsmerkmale vorhanden: der Chip und die Prüfziffer. Außerdem kann die Karte jederzeit für das 3D-Secure-Verfahren Verified by Visa registriert werden. Dieses Verfahren kommt bei Onlinezahlungen zum Einsatz. Ehe der Betrag gebucht wird, muss der Vorgang mit einem persönlichen Passwort bestätigt werden.

Nicht minder wichtig ist der Service. Für den Fall, dass die Karte gestohlen wurde oder abhandengekommen ist, steht Inhabern der Insidecard eine 24-Stunden-Hotline zur Verfügung; 069 / 6657 1333. Die Hotline sperrt die Kreditkarte und leitet den Versand einer Ersatzkarte in die Wege. Hierfür entstehen kosten in Höhe von 10 Euro. Wesentlich teurer ist der Notfallservice im Ausland. Für die Notfallkarte und Notfallbargeld werden laut Preisleistungsverzeichnis jeweils 125 Euro berechnet. Bis zur Kartensperre haften Kunden bei Diebstahl oder missbräuchlichen Umsätzen mit maximal 50 Euro. Um bei fehlerhaften Buchungen umgehend reagieren zu können, bietet Insidemarketing einen SMS-Service für 1,80 Euro pro Monat an, der per Kurznachricht über jede Transaktion informiert.

Das Guthaben auf dem Kreditkartenkonto ist über die BW Bank geschützt. Sie ist Mitglied im Sicherungssystem der Sparkasse-Finanzgruppe. Die Einlagensicherung greift bei Beträgen bis zu 100.000 Euro je Kunde.

Bonus, Rabatt, Cashback

Zum Leistungskatalog der VisaCard von Insidemarketing gehören keinerlei Boni, Rabatte oder Rückerstattungen.

Versicherungsleistungen

Die Insidecard ist nicht mit Versicherungsleistungen verknüpft. Es besteht auch keine Möglichkeit, Versicherungen zusätzlich zur Kreditkarte zu buchen.

Gesamtfazit

Der Leistungsumfang der Insidecard deckt sich weitgehend mit dem, was Verbraucher von einer Kreditkarte erwarten. Mit ihr kann weltweit bezahlt und Bargeld abgehoben werden. Auf zusätzliche Leistungen, die sich negativ auf die Jahresgebühr auswirken würden, verzichtet Insidemarketing ganz bewusst. So lässt sich ein passabler Preis von 25,00 € pro Jahr realisieren. Und auch die Gebühren bewegen sich auf einem recht günstigen Niveau.

Woran man sich ein wenig gewöhnen muss, ist das Handling der Karte über zwei Onlinebanking-Systeme. Hier wäre es sicherlich wünschenswert, die Verwaltung in einem Portal zu bündeln. Das sind aber eher Feinheiten. Alles in allem macht die Insidecard einen sehr guten Eindruck, insbesondere dank der fairen Konditionen.

Hier geht es zum InsideCard Antrag

(Stand: März 2017)