Diners Club Corporate Card

Diners Club Corporate Card Logo

Inhalt teilen:

Vorteile

  • Exklusives Bonusprogramm
  • Kein Limit für Transaktionen im In- und Ausland
  • Umsatzanalyse mittels Auswertungstools
  • Umfangreiches Versicherungspaket
  • Verlängertes zinsfreies Zahlungsziel
Weiter

Konditionen - Diners Club Corporate Card - Stand: 20.04.18

Allgemeines

Herausgebendes Kreditinstitut
Diners Club
Bezeichnung
Corporate Card
Kreditkartengesellschaft
Diners Club
Kartentyp
Charge Card
Zinsfreies Zahlungsziel (bis zu...)
14 Tage
Anzahl der Akzeptanzstellen
24 Millionen
Kontaktloses Zahlen (NFC)
nicht möglich
Girokonto inklusive/erforderlich?
nein
Eigenes Kartendesign möglich?
nein
SCHUFA-Abfrage bei Antrag?
ja
Postident bei Kontoeröffnung?
ja
VideoIdent bei Kontoeröffnung?
nein

Grundgebühren

Kreditkarte

Grundgebühr 1. Jahr für Hauptkarte
80,00€
Grundgebühr ab 2. Jahr für Hauptkarte
80,00€
Grundgebühr für Partnerkarte
keine Partnerkarte erhältlich
Kosten für Ersatzkarte
0,00€
Gebühr für Kontoschließung
0,00€
Gebühr für Rücküberweisung von Restguthaben
0,00€

Guthaben- und Soll-Zinssätze

Kreditkarte

Guthabenzins auf dem Kreditkartenkonto: 0,00%
Soll-Zins auf dem Kreditkartenkonto: 12,50%*
* Sollzinssatz beim Dispokredit, Zinssatz variabel, Kreditsumme abhängig von persönlicher Bonität, vierteljährliche Abrechnung

Einsatzentgelte

Tageslimits

Tageslimit für bargeldlose Zahlungen
kein Limit
Tageslimit für Bargeldabhebung im Inland
2.000,00€
Tageslimit für Bargeldabhebung im Ausland
2.000,00€
Aufladung von Guthaben möglich
ja
Maximale Anzahl an Aufladungen pro Tag
unbegrenzt
Maximale Aufladung in Euro
unbegrenzt
Maximales Guthaben auf dem Kartenkonto
unbegrenzt

Entgelte für Bargeldabhebungen an

- institutsinternen Geldautomaten
-
- anderen Geldautomaten im Inland
3,00% jedoch mindestens 4,00€
- anderen Geldautomaten im Ausland
3,00% jedoch mindestens 4,00€

Entgelte für bargeldlose Zahlungen

- im Euro-Raum
-
- im sonstigen Ausland
-

Fremdwährungsentgelt

- Fremdwährungsentgelt
1,50%

Überweisungen

Übertragung Guthaben Karte zu Karte möglich
nein
Überweisungen vom Kartenkonto möglich
nein
Kosten für Rückbuchungen
nicht möglich

Bonussysteme und Versicherungen

Auslandskrankenversicherung

- umfassendes Versicherungssystem

Reise-Unfallversicherung

Reiserücktrittskostenversicherung

Reisegepäckversicherung

Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Cash-Back (Geld-Zurück)

Rabatte bei Mietwagen

- Sonderkonditionen Autovermietung bei Avis, Hertz und Europcar

Rabatte bei Reisen

- Kostenloser Zutritt bei mehr als 550 Diners Club Airport Lounges weltweit* * Voraussetzung: Jahresumsatz von 3.600 Euro innerhalb der letzten 365 Tage vor Loungebesuch - Fast Lane

Rabatte bei Hotels

Bonuspunkte bei Kreditkartenzahlung

- Bonus Selection: mit jedem Umsatz Bonuspunkte sammeln und gegen attraktive Angebote eintauschen (Mitgliedsbeitrag 25 Euro)

Sicherheitsmerkmale

Hochprägung
ja
CVC-Code auf Rückseite
ja
Name des Karteninhabers eingeprägt
ja
Sicherheitschip
ja
MasterCard Secure Code / Verified by Visa (3D Secure)
ja
Transaktions-Details per SMS
ja
Transaktions-Details per Mail
ja

Einlagensicherung und Haftungslimit

Gesetzliche Einlagensicherung
100000.00
Maximale Haftung
150,00
Weiter

Diners Club Corporate Card im Test

Ein exklusives Bonusprogramm und in Sachen Kartensicherheit ganz auf Augenhöhe mit dem »State of the Art« – das ist die Diners Club Corporate Card.

Vertrauen Sie auf Geschäftsreisen einem gut geschnürten Versicherungspaket und profitieren Sie von einem der besten und umfangreichsten Bonusprogramme in unserem Vergleich.

Buchen und bezahlen Sie Ihre Hotelübernachtungen, Flüge oder Bahnreisen online via E-Account. Ein leistungsstarkes Umsatzanalysetool verwaltet alle Kosten und Aufwendungen. Diese lassen sich einzelnen Mitarbeiten sowie ganzen Abteilungen oder Projekten zuordnen.

Die Diners Club Corporate Card schafft einen Mehrwert an Transparenz und Sicherheit für Ihr Unternehmen.

Unser redaktioneller Test zur Diners Club Corporate Card

Jetzt die Diners Club Corporate Card beantragen

Kartenantrag

Die in Österreich ansässige DC Bank AG stellt den Antrag für die Diners Club Corporate Card ausschließlich als PDF-Dokument zur Verfügung. Auf den ersten Blick ähneln die Papiere denen anderer Banken. Doch es gibt kleine, aber feine Unterschiede. Um nur ein Beispiel zu nennen: Zur Antragsstrecke gehören weder ein Postidentcoupon noch ein Preisverzeichnis.

Doch von Anfang an: Voraussetzung dafür, dass Mitarbeiter überhaupt eine Diners Club Corporate Card beantragen können, ist eine Rahmenvereinbarung. Diners Club fragt nach den Firmendaten, der Eigentümerstruktur, der Anzahl der voraussichtlich im Laufe des Jahres benötigen Karten und möchte wissen, ob sich politisch exponierte Personen gemäß Paragraf 6 GwG (Geldwäschegesetz) in der Eigentümer-Hierarchie befinden. Über die Rahmenvereinbarung werden zudem die Jahresgebühr und die Paketpauschale für die Diners Club Corporate Card geregelt. Die erstmalige Einstufung richtet sich nach der Zahl der Karten.

Mitarbeiter müssen ebenfalls ein PDF-Dokument ausfüllen, um die Kreditkarte zu erhalten. Punkt eins ist die optionale Teilnahme am Bonusprogramm „Bonus Selection“ für 25 Euro pro Jahr. Im zweiten Abschnitt dreht sich alles um die persönlichen Daten, gefolgt von den beruflichen Informationen wie dem Arbeitgeber, der aktuellen Position innerhalb des Unternehmens und dem Netto-Monatseinkommen. Auch in diesem Formular wird nachgehakt, ob es sich beim Antragsteller um eine politisch exponierte Person oder einen unmittelbaren Familienangehörigen einer politisch exponierten Person handelt.

Online-Antragsformulare

Unterschrieben werden muss der Antrag vom künftigen Karteninhaber und vom Unternehmen als Mitauftraggeber. Erfolgt die Abrechnung über das Privatkonto des Mitarbeiters, ist auch dessen Hausbank in der Pflicht. Im „Institutsvermerk“ muss sie darüber Auskunft geben, ob der Kunde volljährig ist, wie lange das Girokonto bereits besteht, ob die Geschäftsverbindung einwandfrei ist und wie hoch die durchschnittlichen monatlichen Geldeingänge sind. Bestätigt werden die Daten mit Stempel und zwei Unterschriften seitens der Bank.

Legitimation

Die Legitimation erfolgt nicht auf den sonst üblichen Wegen wie dem Postidentverfahren oder einem VideoChat. Zumindest gibt es dazu keinerlei Hinweise auf der Internetseite von Diners Club. Stattdessen müssen eine Gehaltsbestätigung und die Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises zusammen mit dem Antrag eingeschickt werden.

Onlinebanking

Mit dem E-Konto stellt Diners Club seinen Kreditkartenkunden ein komfortables Tool zur Verfügung, um die Transaktionen und Abrechnungen jederzeit im Blick zu haben. Der Zugang erfolgt – nach Anmeldung zum Onlinebanking – über den Benutzernamen und ein Passwort.

Online-Banking

Das E-Konto ist kostenlos und rund um die Uhr zugänglich. Sinn und Zweck ist in erster Linie die Verwaltung der Kreditkarte. Neben den Kontoauszügen der vergangenen 24 Monate können auch die aktuellen Umsätze eingesehen werden. Sobald neue Unterlagen im E-Konto vorliegen, informiert Diners Club per E-Mail. Auf Wunsch wird der Kontoauszug auch gleich als PDF-Dokument beigefügt.

Änderungen können zum Teil online durchgeführt werden. Das gilt zum Beispiel für das Passwort und den Zugangsnamen. Geht es um die Adresse oder um die Bankverbindung, muss die Änderung schriftlich über ein Formular oder aber per E-Mail in Auftrag gegeben werden. Für die Sicherheit sorgt dabei eine moderne Verschlüsselung.

Hier die Diners Club Corporate Card beantragen

Zahlungsverkehr

Seit Dezember 2016 werden Kreditkarten von Diners Club mit der NFC-Technik (Near Field Communication) ausgestattet. Sie erlaubt es Karteninhaber auch kontaktlos zu bezahlen. Das ist bei Beträgen bis 25 Euro ohne Unterschrift oder PIN-Code (persönliche Identifikationsnummer) möglich. Da die Karten zudem hoch geprägt sind, können sie auch an älteren Lesegeräten mit Ritsch-Ratsch-Technik genutzt werden. In der Summe ergeben sich 24 Millionen Akzeptanzstellen für die Diners Club Corporate Card.

In einer der Akzeptanzstellen bargeldlos zu bezahlen, ist in Eurowährung kostenlos. Sobald der Umsatz in einer Fremdwährung getätigt wird, erhebt Diners Club eine „Manipulationsgebühr“ – es handelt sich um das Auslandseinsatzentgelt – in Höhe von 1,50 Prozent. Für Barverfügungen an Automaten werden 3,00 Prozent des Behebungsbetrages, mindestens 4,00 Euro, auf der Abrechnung ausgewiesen.

Zahlungsziel

Das Zahlungsziel bei Diners Club beträgt „in Abhängigkeit vom gewählten Kartenprodukt zwischen 8 und 21 Tagen“, so die Geschäftsbedingungen. Welcher Wert für die Corporate Card gilt, geht aus den AGB und den Anträgen leider nicht hervor. Wohl, dass eine kostenpflichtige Zahlungszielverlängerung vereinbart werden kann.

Grundsätzlich gilt: Die Abrechnung der Umsätze erfolgt monatlich. Die Rechnungssumme muss allerdings nicht zwangsläufig in einem Betrag beglichen werden. So lassen sich zumindest die Bedingungen interpretieren. Bei „Überschreitungen bis maximal 90 Prozent des Kontosaldos […] über die angegebene Zahlungsfrist hinaus“ behält sich die DC Bank AG vor, Sollzinsen zu verlangen. Der aktuelle Sollzinssatz beträgt 12,50 Prozent p.a. und wird tageweise berechnet.

Zinsen

Guthabenzinsen stehen bei der Diners Club Corporate Card nicht in den Geschäftsbedingungen. Dafür aber Sollzinsen in Höhe von 12,50 Prozent p.a., sofern das Kreditkartenkonto nicht fristgerecht ausgeglichen wird.

Sicherheit / Einlagensicherung

Die Kreditkarten von Diners Club sind aus sicherheitstechnischer Sicht perfekt ausgestattet. Die Karte ist mit einem Chip versehen, an dem sich Betrüger und Diebe sprichwörtlich die Zähne ausbeißen. Sie ist zudem hoch geprägt. Und auf der Rückseite steht der dreistellige Sicherheitscode.

Damit Kunden schnell reagieren können, wenn die Karte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen missbräuchlich genutzt wurde, bietet Diners Club einen kostenlosen SMS-Service an, der über jeden Umsatz informiert. Tauchen dabei Transaktionen auf, die nie getätigt wurden, muss die DC Bank AG umgehend informiert werden – über eine österreichische Service-Hotline. Gleiches gilt selbstverständlich auch, wenn die Karte gestohlen oder verloren wurde, damit die Kreditkarte sofort gesperrt werden kann. Der Kunde haftet in einem solchen Fall bis maximal 150 Euro.

Für den Schutz der Einlagen ist bei der DC Bank AG die Einlagensicherung der Banken & Bankiers Gesellschaft m.b.H. verantwortlich. Heißt: Es handelt sich um die gesetzliche österreichische Einlagensicherung, die entsprechend der EU-Vorgaben bis zu 100.000 Euro je Kunde umfasst.

Bonus, Rabatt, Cashback

Wie sagt man so schön: Das lohnt sich. Die Diners Club Corporate Card bietet – wenn auch kostenpflichtig mit 25 Euro pro Jahr – ein attraktives Bonuspunkte-Programm, für das man sich direkt beim Antrag anmelden kann. Für je 8,00 Euro Umsatz wird dem Punktekonto, das über das E-Konto aufrufbar ist, ein Punkt gutgeschrieben. Sobald ausreichend Punkte vorhanden sind, können sie gegen Prämien eingetauscht werden.

Damit nicht genug, profitieren Inhaber eine Diners Club Corporate Card von Sonderkonditionen bei Autovermietungen. Das gilt für Avis, Hertz und Eurocar – je nach Verfügbarkeit. Für Reisende, die viel mit dem Flieger unterwegs sind, bietet Diners Club außerdem kostenlosen Zugang zu 700 Airport Lounges (ab einem Jahresumsatz von 3.600 Euro) und am Wiener Flughafen das sogenannte Fast Lane, man kommt also schneller durch die Sicherheitskontrolle. Plus: Die Privatkarte von Diners Club kann zum Vorteilspreis beantragt werden.

Gleich die Diners Club Corporate Card holen

Versicherungsleistungen

Der große Pluspunkt bei der Corporate Card von Diners Club ist der umfangreiche Katalog an Versicherungsleistungen. Dabei wird unterschieben, ob der Versicherungsschutz an den Einsatz der Karte gekoppelt ist oder nicht.

Werden die Reisekosten zum überwiegenden Teil mit der Kreditkarte gezahlt, greifen folgende Versicherungen:

  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Rückholkosten im Ausland
  • Reisegepäckversicherung
  • Reisestornoversicherung
  • Reiseabbruchversicherung
  • Flugversäumnis und -verspätung
  • verspätete Gepäckausgabe

Bei Verwendung der Diners Club Card innerhalb von zwei Monaten vor dem Schadensfall, sind diese Versicherungsleistungen inklusive:

  • Berge- und Transportkosten
  • Überführungskosten im Todesfall
  • Nottransport aus dem Ausland
  • Behandlungskosten im Ausland
  • Krankenbesuch im Ausland
  • Kautionsversicherung
  • Polizeieinsatz
  • Dokumentenersatz
  • Kontosaldenversicherung

Gesamtfazit

Die Diners Club Corporate Card hinterlässt einen sehr guten Eindruck, der Internetauftritt eher ein flaues Gefühl. Der Informationsgehalt ist schlichtweg mangelhaft. Harte Fakten wie die Jahresgebühr oder das Zahlungsziel für die Corporate Card werden nicht explizit aufgeschlüsselt. Selbst die Durchsicht der AGB und der Antragspapiere hilft diesbezüglich nur bedingt weiter.

Betrachtet man nur die Leistung, ist die Diners Club Corporate Card ein echtes Schätzchen. Sie erlaubt, wie bei Firmenkreditkarte üblich, eine komfortable Ausgabenanalyse, die den Verwaltungsaufwand minimiert. Hinzu kommen ein dickes Bonuspaket samt Lounge-Zugang und Versicherungsleistungen, die ihresgleichen suchen. Daher lohnt es sich für Firmen, das Angebot näher unter die Lupe zu nehmen. Insbesondere dann, wenn man seinen Mitarbeitern eine Kreditkarte mit einem Optimum an Leistung an die Hand geben möchte.

Überzeugt? Jetzt die Diners Club Corporate Card beantragen

(Stand: März 2017)