iZettle im Test

iZettle – Kurzbeschreibung

iZettle ist ein Kartenzahlungsdienst für mobile point of sale (mPOS) Bedürfnisse. Mit iZettle wird kostengünstig und ohne Vertragsbindung der Verkaufskanal am POS um die Option Kreditkarte und EC-Karte erweitert. Bei iZettle gibt es dafür einen Chip & PIN Kartenleser, entweder als stand alone Gerät oder in Kombination mit einer vollwertigen Kasse mit Touchscreen-Bedieneinheit. Angenommen werden alle gängigen Karten (EC- und Kreditkarten), darunter MasterCard, Visa, American Express, Maestro, V pay, Electron und JCB. Eine Schnittstelle zu Mobile Payment-Anbietern oder für kontaktloses Zahlen gibt es aktuell nicht.

Die Vorteile von iZettle

  • Keine Grundgebühr, keine Fixkosten, keine Vertragslaufzeiten
  • Alle gängigen elektronichen Kartensysteme werden unterstützt
  • auch als komplettes Kassensystem konfigurierbar (iZettle Kassenladen)
  • Tägliche Überweisungen
  • Online Dienste, wie Buchhaltung, Verkaufsanalyse oder Mitarbeiterverwaltung, kostenfrei

besondere Einschränkungen von iZettle

  • Bestimmte Branchen bzw. Waren/Dienstleistungen dürfen mit iZettle nicht verkauft werden (darunter u.a. Tabak-Onlinehandel, Pornographie, Medikamente ohne Verkaufserlaubnis, Dating, Waffen, Glücksspiel, anonyme Dienstleistungen)

Alle Konditionen im Überblick

Allgemeines

Metadaten
Bezeichnung iZettle
Anbieter iZettle AB, Stockholm, Schweden
Typ Kredikartenzahlung, mPOS
System iZettle POS App
Verwendung
App Android ab 2.3.6, iOS ab 6.1 dabei müssen die verwendeten Geräte Bluetooth unterstützen und weitergehend mit einer Internetverbindung aufwarten
Endgeräte Smartphones bzw. Smart-Devices, mit Bluetooth. Kartenleser, Belegdrucker und Kassenlade optional.
Akzeptanz VISA, MasterCard, American Express, Maestro, V-Pay, Giropay

Alle Gebühren im Überblick

Grundgebühren
Kosten für die App
Jahresgebühr
Jahresumsatz
Transaktionsgebühren und sonstige Kosten
EC-Karte (Maestro, V-Pay) 0,95% (Chip & PIN)
Kreditkartenzahlung (AMEX, MasterCard, VISA) 2,75% vom Umsatz pro Transaktion
per App-Transaktion / mobile payment – aktuell nicht möglich –
Bankgebühren
Kosten Rückabwicklung, Mahn-Inkasso, Risikomanagement (Bonitätprüfung)
Integrationskosten
Hardware Internetfähiges Smartphone oder Tablet mit Android 2.3.6 und neuer, oder iOS 6.1 oder neuer + Bluetooth

Chip & PIN Kartenleser: 79,- Euro

optional Kassenschublade (z.B. Star CB-2002 ab ca. 60,- Euro) und Quittungsdrucker (Star TSP100LAN/TSP143LAN oder Star TSP654IIBi ab ca. 145,- Euro)

Software Basis-App für Zahlungsabwicklung und Cloud-Service gratis
Aufwand für Registrierung und grundsätzlicher Inbetriebnahme = gering

Produktpflege für POS Kassensystem über Cloud-Dienst, entweder direkt am Terminal oder separat über einen Rechner der ans Internet angeschlossen ist

API zur Integration in eigene App/Prozesse steht zur Verfügung

Welche Voraussetzung setzt iZettle?

Um iZettle ready zu sein, benötigen sie lediglich ein Smartphone oder Tablet basierend auf Android (Version 2.3.6 oder neuer) oder iOS (6.1 oder neuer) mit Bluetooth- und Internetverbindung sowie von iZettle den entsprechenden Chip & PIN Kartenleser (der im übrigen baugleich mit dem von Payleven ist).

Optional kann man sich noch mit einer Kassenschublade und einem Belegdrucker ausstatten.

Wie funktioniert die Anmeldung bei iZettle?

Die Anmeldung bei iZettle soll in nur fünf Minuten erledigt sein und beginnt mit der Abfrage, ob man als Unternehmen (juristische Person) oder natürliche Person tätig ist. Entsprechend dieser Entscheidung kommt man zum Formular für die Anmeldung und muss die notwendigen Daten zur Person bzw. zum Unternehmen hinterlegen, die auch entsprechend verifiziert werden.

Im Zuge der Anmeldung kann nun direkt der Chip & PIN Kartenleser bestellt werden, der nach 3-4 Tagen zugestellt wird oder man überspringt die Order und richtet zuerst einmal seinen Account ohne Kartenleser ein.

Im Zuge der Account-Einrichtung kann nun das Bankkonto verknüpft und die ersten Produkte ins System eingetragen werden.

Sicherheit

Auch iZettle muss den Sicherheitsanforderungen der Europäischen Kreditkartenindustrie entsprechen. Der Datenaustausch ist entsprechend verschlüsselt und es werden keinerlei Informationen gespeichert, somit besteht im Falle eines Diebstahls oder Verlusts von Smartdevice oder Kartenleser keine Gefahr für die Daten oder die Daten der Kunden.

Dank des Chip & PIN Verfahrens profitiert man als Zahlungsempfänger von der Haftungsumkehr bei Kreditkarten-Rückbuchungen im Betrugsfall. Jedoch übernimmt iZettle keine Garantie für Zahlungen.

Integrierbarkeit, Anwendungsfreundlichkeit/Usability und Marktdurchdringung

Die Installation des Kartenlesers ist unproblematisch.

Kartenleser einschalten und Bluetooth am Kartenleser aktivieren, am Smartdevice (Smartphone oder Tablet) Bluetooth aktivieren und per PIN den Kopplungsvorgang auf beiden Geräten bestätigen.

iZettle-App starten und Kartenzahlungen annehmen.

Zeitaufwand ca. 1 Minute.

Für vorhandene Infrastrukturen (zum Beispiel eine eigene App) empfiehlt sich ein Blick auf die zur Verfügung gestellte API bzw. den Developer-Bereich.

Wer steckt hinter iZettle?

iZettle wurde vom aktuellen Geschäftsführer Jacob de Geer in Stockholm (Schweden) gegründet und startete seinen Dienst im Jahr 2011. Im internationalen Vergleich wird bzw. wurde es gern mit dem US-Produkt „square“ verglichen.

In der ersten Jahreshälfte 2014 konnte das Unternehmen weiteres Risikokapital in Höhe von 40 Mio Euro durch Unterstützung der Santander Bank gewinnen, womit der Ausbau in Lateinamerika vorangetrieben wird.

iZettle ist aktuell auf zwei Kontinenten und insgesamt neun Ländern aktiv (Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland).

zurück zur mPOS-Übersicht

Weitersagen