Mein Herz als ID? »heartID« macht´s möglich

Dass mein Herz nur mir gehört und dass meine Herzschläge einzigartig sind so wie auch mein Fingerabdruck, das ist mir nicht neu. Aber ist es tatsächlich möglich mit einem einzigartigen, unverwechselbaren Herzschlag Bezahlvorgänge abzuschließen? Das klingt schon ein wenig abgefahren, scheint aber möglich mit Nymi!

Das kanadische Startup Unternehmen aus Toronto hat es mit Nymi fast geschafft eine »cyberähnliche« Idee in die Realität zu transportieren und erfolgreich zu testen. Weitere Pilotversuche sollen bis zum Ende dieses Sommers abgeschlossen sein. Dazu erhielten 100 Testpersonen in Regina, Ottawa und Toronto das Wearable von Nymi. Aber von welchem Wearable ist nun genau die Rede?

Surftipp: Rund ums Mobile Payment und Mobile Payment-Anbieter

Ein Wearable mit NFC-Modul für das Handgelenk   

Ein erster autorisierter Bezahlvorgang mittels Herzschlag des Besitzers konnte erfolgreich mit Nymi abgeschlossen werden. Das Nymi-Armband entstand in der Zusammenarbeit mit der TD Bank Group und dem Kreditkartenunternehmen MasterCard. Es geht um ein Pilotprojekt für eine neue Authentifizierungslösung mit »heartID«. Das Nymi-Armband berechnet den Herzschlag seines Armbandträgers. Mittels einer NFC-Verbindung kann schließlich eine Identifizierung vollzogen werden. Das lässt sich auf ein weites Aktionsfeld übertragen. Bereits seit dem Jahr 2013 existiert Nymi. Aber erst seit diesem Jahr ist Nymi NFC-fähig und kann am Point of Sale eingesetzt werden, in dem eine Verbindung zum Kreditkartenkonto des Armbandträgers hergestellt wird.

Mit Nymi ohne Bargeld und kontaktlos bezahlen   

Zur bargeldlosen Bezahlung mit Nymi muss das Armband vom Besitzer nur vor das entsprechende Bezahlterminal gehalten werden, denn seit diesem Jahr hat es auch einen integrierten NFC-Chip. Mittels der sogenannten Near Field Communication wird eine sichere Verbindung zwischen Sender und Empfänger hergestellt zur Übermittlung der erwünschten Daten. Dann ist eine Identifizierung bzw. ein Bezahlvorgang erfolgreich abgeschlossen. Voraussetzung ist jedoch, dass am Point of Sale das System PayPass von MasterCard unterstützt wird.  

Surftipp: MPayment am PoS

Biometrie-Gadget erfolgreich getestet

Am 7. August 2015 bezahlte die erste Testperson in Kanada per Nymi-Armband mit seinem Herzschlag. Dabei war der Prototyp des Armbandes mit der MasterCard des Armbandträgers verlinkt. Die NFC-Technologie machte schließlich die Authentifizierung möglich. Wie im Video zu sehen lassen sich so jegliche Authentifizierungsvorhaben mit Nymi realisieren.

Futurezone berichtet, dass weitere kanadische Banken bis Ende 2015 ähnliche Projekte entwickeln wollen. Die Erwartungen bei Nymi hingegen gehen bereits weiter: Im Laufe des nächsten halben Jahres werden mehrere tausend Zahlungen mit dem NFC-fähigen Armband erwartet.

»Der Gründer von Nymi, Karl Martin, träumt davon, die Art und Weise, wie die Authentifizierung eines Menschen heutzutage erfolgt, dadurch grundlegend geändert zu haben.« (Futurezone)

Quellen:

Heise

T3n.de