Bitcoin gescheitert - Ist die Kryptowährung wirklich am Ende?

Der Bitcoin, einst in besonders IT-affinen Kreisen als Heilsbringer im globalen Finanzdiktat gesehen, sieht sich zunehmend ersten Abgesängen bzw. scharfer Kritik ausgesetzt. Neuester Paukenschlag nach dem Verlassen des Gründungsmitglieds Satoshi Nakamoto: der Ausstieg des Bitcoin-Entwicklers Mike Hearn. Dieser fürchtet nicht nur um die Zukunft der Währung, sondern scheint auch berechtigte Zweifel an dieser zu hegen.

Hearn holte in einem Blogeintrag1 zum quasi Rundumschlag über die aktuelle Situation bei und um Bitcoin aus. Er kritisiert unter anderem die mangelnde Führung und Zielstrebigkeit im Projekt. Auch gäbe es Mängel im technischen Unterbau, welche zu Einschränkungen und Limitierungen der Währung führen.

Ein gewichtiger Punkt ist dabei die Blockgröße, mit der die Transaktionen im dezentralen Verzeichnis, dem sog. Blockchain, verarbeitet werden. Dieser ist aktuell auf einen Megabyte begrenzt, was laut Hearn maximal drei Transaktionen pro Sekunde zulässt. Hearn hatte deshalb bereits Mitte 2015 mit seinem Programmierkollegen Gavin Andresen2 einen alternativen Bitcoin-Client3 geschrieben, der eine Blockgröße von 8 MB und somit bis zu 24 Transaktionen zulässt, dabei jedoch die Bitcoin-Gemeinde spaltet, da dies zu einer Grundsatzfrage in Sachen Kompatibilität der Softwareversionen führt.

Den faden Beigeschmack, den Hearn für die Bitcoin-Community bei seinem „Abgesang“ hinterlässt, ist sein Wechsel in die kommerziell etablierte Finanzindustrie. Die ist schon immer sehr an der Blockchain-Technologie interessiert. Jüngst wurde von einer Gruppe internationaler Banken4 das Start-up R3 CEV5 gegründet, das an dieser Technologie arbeiten soll und wo nun auch Hearn sein Know-How einbringt. Es wird sich zeigen müssen, ob dieser Schritt, insbesondere für Hearn, mehr als 30 Silberlinge wert war.

Weiterführende Links

1 Mike Hearn’s Blogeintrag bei Medium.com
2 Wikipediaeintrag zu Gavin Andresen
3 Bitcoin XT: Neue Variante des Standardclients spaltet die Community, Heise.de, 18.08.2015
4 Press-Release – R3’s distributed ledger initiative grows to 42 bank members and looks to extend reach to the broader financial services community
5 R3 CEV Website