Vorinstalliertes GoogleWallet auf Android-Smartphones

GoogleWallet geriet in den vergangenen Monaten in den Hintergrund und das vor allem durch den Erfolg von Apple mit seiner mobilen Bezahlmöglichkeit ApplePay. Dieses Produkt dominiert nun aktuell den US-Markt und gab dem Mobile Payment einen neuen Schubs. Das heißt also: Es ist Zeit für Google seiner Mobile Payment-Technologie „GoogleWallet“ neue Prioritäten einzuräumen und dies durch die Kooperation mit drei US-Netzbetreibern und ihrer Payment-Tochter Softcard.

GoogleWallet kooperiert mit drei US-Carriern und Softcard   

Da Google mit seiner elektronischen Geldbörse erheblich den Anschluss verpasst hat und den Markt des Mobile Payment im vergangenen Jahr nicht wirklich bereichern konnte, muss nun eine andere Strategie her. Diese sieht wie folgt aus: Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung werden Verizon, AT&T und T-Mobile zukünftig GoogleWallet als vorinstallierte App auf ihren Android-Smartphones integrieren. Zur Verbesserung des Wallets übernimmt Google höchstpersönlich die Technik und Patente von Softcard.

Surftipp: Rund ums Mobile Payment und Mobile Payment-Anbieter

Schwerer Einstieg für Softcard auf dem Mobile Payment Markt  

Softcard stellt eine gemeinsame Lösung von Verizon, A&AT sowie T-Mobile dar – drei wichtigen US-amerikanischen Netzbetreibern. Softcard als elektronische Geldbörse verwaltet Kredit-, Bezahl- und Kundenkarten sowie Rabattcoupons. Softcard bedient sich ebenso der Near Field Communication (NFC), d. h. der Kunde im Laden bezahlt über Funkterminal. Da das Produkt bis vor kurzem noch unter der Bezeichnung „Isis Mobile Wallet“ vermarktet wurde, entschied sich das Unternehmen zur Umbenennung durch die naheliegende Assoziation zur Terrorgruppe ISIS Islamischer Staat.

Surftipp: Zum GoogleWallet

Wie sieht eine Kooperation von Softcard und GoogleWallet aus?

Nach ApplePay scheint Google in ernsthaftem Zugzwang zu sein. Seit Herbst 2014 fungierte ApplePay ähnlich einem Katalysator auf dem Mobile Payment-Markt in den USA. Einmal mehr plant Google so nun den Durchbruch seiner elektronischen Geldbörse.

LoopPay als Vorreiter?

Im Grunde genommen ist festzustellen, dass Google mit dem GoogleWallet nun eine ähnliche Strategie fahren möchte wie das koreanische Unternehmen Samsung mit seiner Mobile Payment-Lösung LoopPay, in dem es im Smartphone direkt das GoogleWallet installiert. Der User kommt an dessen Nutzung also kaum mehr vorbei, es sei denn er entscheidet sich bewusst dagegen und wird die Nutzung des GoogleWallets nicht fokussieren.

GoogleWallet bleibt der NFC-Technologie treu

Im Gegensatz zu ApplePay will Google aber weiterhin auf die NFC-Technologie setzen. In unseren Augen ein sinnvoller Gedanke: Der Markt scheint nun nach zahlreichen Anläufen verschiedener MPayment-Anbieter und –Lösungen reif zu sein. Insellösungen verlieren sich zunehmend und die NFC-Technologie mit entsprechenden Bezahlterminals im Handel nimmt stetig zu. Nun fehlen noch die Oberklasse-Smartphones, die den entsprechenden Chip bereits im Gerät implementiert haben.

Surftipp: MPayment am PoS