Chinas alleiniger Kreditkartenanbieter plant App für Android-Zahlungen

Nun ist es auch in China soweit: Mobile Payment erobert die Volksrepublik. Wie MarketWatch aktuell aus Hong Kong berichtet, plant UnionPay für das kommende Jahr die Einführung einer App für Android-basierte Zahlungen in China. Eine Nachricht, die nur wenige Wochen nach der Einführung des Zahlungsdienstes Apple Pay in den USA die Weltöffentlichkeit erreicht und die den Zahlungsverkehr innerhalb der Volksrepublik und möglicherweise weit darüber hinaus verändern könnte.

UnionPay unter Konkurrenzdruck

Chinas UnionPay ist der Kreditkartenanbieter schlechthin im Land. Da die Volksrepublik in vielen wirtschaftlichen und finanziellen Dingen immer noch strikten Vorgaben macht, wurde UnionPay im Jahr 2002 gegründet und ist das einzige Kreditkartenunternehmen in China. CUP ist eine Vereinigung der chinesischen Banken, welche in China Kreditkarten ausgeben und zugleich der Aufsicht der chinesischen Notenbank unterstellt ist. Das bedeutet: Wer in der Volksrepublik eine Kreditkarte haben möchte, kommt (zumindest im Moment noch) nicht an UnionPay vorbei.

Surftipp: Rund ums Mobile Payment und Mobile Payment-Anbieter

Doch während UnionPay noch die Obermacht über die Kreditkartenausgabe in China hat, weht im Bereich des Mobile Payment längst ein anderer Wind. Hierfür hatte CUP bislang keine Lösung anzubieten. Das technikaffine chinesische Volk jedoch hat längst sein Interesse dafür gezeigt. Dies hat Alibaba, das inzwischen auch im Westen dieser Welt immer mehr aufstrebende e-Commerce-Unternehmen, erkannt und bietet mit Alipay die mittlerweile größte Plattform für Mobile Payment China an.

Was heißt: Will UnionPay den Anschluss in diesem Bereich im eigenen, sonst im Bereich Kreditkarten so dominierten Land, nicht verlieren, muss es sich aufmachen und sich der Konkurrenz stellen. Die auf dem Betriebssystem Android basierende App, mit der ab kommendem Jahr mobile Zahlungen mit dem Smartphone und anderen Mobilgeräten möglich sein sollen, ist ein wichtiger Schritt da hin Alipay die Stirn zu bieten und in diesem wichtigen Teil des Marktes mitzuspielen.

Alipay in China – Apple Pay im Westen

Logo Alipay
© UnionPay

In den USA ist Apple Pay am 20. Oktober dieses Jahres an den Start gegangen. Noch ist nicht klar, wann das Technologieunternehmen weitere Märkte mit seiner digitalen Geldbörse in Angriff nehmen wird. Doch die Uhr tickt und diesen Wink hat auch China verstanden. Während das Land sonst mitunter länger braucht, um den Errungenschaften des Westens zu folgen, hat sich Alibaba mit Alipay längst aufgemacht, dem Mobile Payment in der Volksrepublik ein Gesicht und einen großen Namen zu geben.

Damit sind ab kommendem Jahr zwei große Anbieter am Start, die schon jeweils für sich genommen die Zahlungswelt verändern könnten. Dass UnionPay nur gut einen Monat nach dem Start von Apple Pay eine eigene App für den mobilen Zahlungsverkehr ankündigt, macht dabei nur allzu deutlich, dass man sich die Butter nicht vom Brot nehmen und das große Stück vom Kuchen rauben lassen will, dass in China in Sachen Mobile Payment zu holen ist.

Was kann die neue App von Alipay?

Mobiles Zahlen in der Volksrepublik auf dem Vormarsch

Alipay hat es vorgemacht. CUP will nun mit einer App nachziehen. Das Mobile Bezahlen ist auch in China immer mehr im Kommen. Beide Anbieter werden sich, so ist es zu vermuten, einen Konkurrenzkampf bieten, schließlich steht mit Alibaba hinter Alipay ein freies Unternehmen. Hinter  UnionPay steht die Zentralbank Chinas. Die Bürger der Volksrepublik haben damit die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob sie eine auf ihre vorhandene chinesische Kreditkarte aufbauende mobile Zahlungsmöglichkeit wollen oder ob sie mit Alipay gehen und sich damit zumindest nach außen hin ein Stück weit unabhängiger machen.

Surftipp: Möglichkeiten mit ApplePay - Erfahren Sie mehr!

Wie auch immer sich die Bürger in China entscheiden werden, der Vorstoß von UnionPay macht deutlich: Das Mobile Payment ist nun endgültig in der Volksrepublik angekommen. Der Siegeszug des mobilen Bezahlen wird damit kaum mehr zu stoppen sein. Ob irgendwann andere Anbieter ebenfalls auf den dortigen Markt strömen und damit die Konkurrenz erweitern werden wie beispielsweise Apple Pay, kann im Moment noch nicht gesagt werden.

Wichtiger Markt für das Mobile Payment

Info

Mit über 1,3 Milliarden Einwohnern stellt China einen der wichtigsten Märkte überhaupt für das mobile Bezahlen dar. Dem entgegen sind die Vereinigten Staaten mit ihren gut 330.000 Einwohner als Markt für das Mobile Payment fast verschwindend gering.

Was letztlich heißt: Die Zukunftsmusik der Lösungen für das M-Payment wird wohl nicht im Westen dieser Welt gespielt werden, sondern unter anderem in der Volksrepublik und anderen wichtigen, einwohnerreichen Gegenden der Erde. Bedeuten wird dies, dass Apple Pay und andere Anbieter von digitalen Geldbörsen und/oder entsprechenden Apps früher oder später den chinesischen Markt werden erobern müssen. Wollen sie zum wirklichen Global Player werden und nicht nur im Westen die Nase vorn haben und nur dort weit oben in der Liga des Mobile Payment mitspielen wollen.

Europa längst erobert – aber nur zum Teil

Während in China das Mobile Payment durch den Vorstoß von UnionPay nun wohl vermehrt auf dem Vormarsch sein wird, sind sowohl die USA wie Europa bereits wichtige Märkte für das Bezahlen mit Mobilgeräten.

Tipp

In Skandinavien beispielsweise ist das mobile Bezahlen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Dort spielt Bargeld eine immer weniger wichtige Rolle. Experten gehen bereits davon aus, dass bereits in einigen Jahren in Schweden und Finnland kein Bargeld mehr im Umlauf sein könnte. Schon heute gibt es zahlreiche Bankfilialen in Schweden, die mittlerweile kein Bargeld mehr vorhalten für ihre Kunden.

Surftipp: M-Payment in Deutschland - Mit PayPal!

Deutschland hingegen spielt im Moment noch fernab der anderen Länder. Mobile Payment ist zwar auch hierzulande immer mehr auf dem Vormarsch und dennoch immer noch weit weg davon, ein für die breite Masse wirklich interessantes Zahlungssystem darzustellen. Dies dürfte vor allem an zwei Punkten liegen:

  • der mangelnden Bekanntheit der Lösungen für das M-Payment selbst sowie
  • an den vielen verschiedenen Systemen und Anbietern, die es mittlerweile gibt.
Fazit

Immer mehr Anbieter für mobiles Bezahlen stürmen den deutschen Markt – sich als Laie darüber einen Überblick zu verschaffen, ist immer schwieriger geworden. Deshalb hinkt Deutschland noch hinterher, wenn es um das Mobile Payment geht. Ob sich dies ändern wird, wenn Apple Pay auch hierzulande an den Start gehen sollte? Die ist schwer zu beantworten. Möglich ist alles: Vom Siegeszug der digitalen Geldbörse in Deutschland bis hin zum Flop.