Expedia akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit 

Nachdem diverse Onlineshopping-Portale den Bitcoin nach und nach als Zahlungsmöglichkeit eingeführt haben, geht nun auch ein großes Reiseportal diesen Weg. Wie unter anderem das WSJ, das Wall Street Journal, aktuell berichtet, soll sich Expedia auf den Weg gemacht haben, die Akzeptanz von Zahlungen mit der digitalen Währung auszuprobieren.

Hotelbuchungen mit dem Bitcoin bezahlen

Die Welt verändert sich in einem rasenden Tempo. Wer hätte bei der Entwicklung des Bitcoin vor fünf Jahren wohl wirklich gedacht, dass es eines Tages wirklich möglich sein würde, Dinge des Alltags wie auch Urlaubsreisen mit dem Bitcoin zu bezahlen.

Doch die bekannteste aller Kryptowährungen geht ihren Siegeszug weiter, trotz aller Kritik aus vielen verschiedenen Ecken. Der Weg, den Expedia jetzt einschlägt, ist für die digitale Währung Bitcoin der nächste wichtige Schritt, indem Hotelbuchungen mit dem Bitcoin bezahlt werden können.

Der Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit beim Buchen von Hotelzimmern ist damit der wichtige Weg, den der Reiseportal-Betreiber einschlägt. Und gerade weil es nun mal nicht nur irgendein Reiseportal ist, sondern ein Portal, dass immerhin bereits im Jahr 2010 laut Wikipedia einen Umsatz von 3,3 Milliarden Dollar gemacht hat. Damit macht einer der Marktführer im Bereich der Online-Reisebüros Nägel mit Köpfen und bekennt sich, immerhin vorerst bei den Hotelbuchungen, zum Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit.

Expedia-LogoDer Expedia Vice President of Global Product, Michael Gulmann, über die Einführung des Bitcoin als Zahlungsoption für die Buchungen von Hotelzimmern: „Dies ist einer dieser Ideen, die gleich an drei verschiedenen Stellen auf einmal entsprungen sind.“ Dabei sollen die Hotelbuchungen eine Art Testlauf darstellen, um zu sehen, wie machbar das Ganze ist. Klappt der Versuch und wird dieser auch von den Kunden gut angenommen, will Expedia die Zahlungsmöglichkeit Bitcoin auch auf andere Bereiche des Unternehmens ausweiten.

Surftipp: Rund ums Mobile Payment und Mobile Payment-Anbieter

Hierbei wird es darauf ankommen, ob die Kunden des Reiseportal-Betreibers die Kryptowährung als Zahlungsmöglichkeit annehmen und diese dann auch nutzen. Sollte dies der Fall sein und die entsprechende Umrechnung in US-Dollar via Coinbase dann auch richtig funktionieren, dürfte wohl bald jeder Bereich von Expedia offen sein für das Bezahlen mit dem Bitcoin.

Wird der Bitcoin auch auf der deutschen Seite integriert?

Während auf der Seite des Mutterkonzerns, Expedia.com die Zahlungsmöglichkeit Bitcoin schon vorhanden ist, gibt es sie auf der deutschen Seite, Expedia.de noch nicht. Ob diese irgendwann dort eingeführt werden wird, ist noch nicht bekannt.

Es ist jedoch zu vermuten, dass vorerst das Hauptportal des Online-Reisebüros den Bitcoin testen wird, in seiner Akzeptanz und auch der Umsetzbarkeit, bis auch weitere Zweige des Unternehmens wie auch das dazugehörende deutsche Reiseportal in die Zahlungsoption Bitcoin mit einbezogen werden.


Testsieger Kostenlose-Kreditkarte Banner

Keine großen Umsätze mit der Kryptowährung erwartet

Doch das Unternehmen, das mit der Einführung des Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit auch auf Kundenwünsche reagiert, erwartet keine großen Umsätze mit der digitalen Währung. Viel wichtiger scheint es dem Reiseportal-Betreiber zu sein, auf die Wünsche der Kunden nach einer solchen Zahlungsoption zu reagieren. Und damit gleichzeitig noch ein paar Wellen zu schlagen hinsichtlich der Bekanntheit von Expedia auch hinsichtlich der Offenheit für Innovationen.

Surftipp: 114 Kreditkarten im Vergleich - Jetzt Konditionen checken!

Und dies dürfte Expedia damit gelungen sein, was zugleich davon zeugt, dass es nicht immer um die großen Umsätze gehen muss, sondern auch darum, den Kunden bei dem, was sie sich wünschen, entgegen zu kommen. Und sei es das Bezahlen mit der weltweit bekanntesten aller Kryptowährungen, dem Bitcoin.

Bitcoin Ja oder Nein? – Unternehmen vor dem Scheideweg

Das Vorpreschen des großen Reiseportal-Betreibers zeigt vor allem eines: In Zukunft werden viele Unternehmen vor der Frage stehen werden, ob sie den Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit einführen werden oder nicht. Dabei wird es auch nicht darum gehen können, wie hoch die Umsätze sind, die in den kommenden Jahren mit der digitalen Währung erzielt werden können. Sondern darum, sich gezielt auch in Sachen Zahlungsoptionen neu aufzustellen und auf entsprechende Kundenwünsche zu reagieren.

Der Bitcoin wird viele Unternehmen damit auch vor einen Scheideweg stellen. Werden sie sich den Wünschen einiger Kunden beugen und den Bitcoin als Möglichkeit des Bezahlens einführen? Oder sich dem Gros beugen und nicht auf die Kundenwünsche einiger reagieren? Letztlich wird es dabei auch darum gehen, wie innovativ ein Unternehmen ist und sein kann, und inwieweit die Kunden eine Rolle spielen für das Unternehmen selbst.

Hier könnte durchaus auch ein Wandel in der Denke der Verbraucher stattfinden. Denn der Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit bedeutet zumindest schon mal eines: Ein Unternehmen ist gewillt, mit der Zeit zu gehen und sich nicht nur an dem Altbekannten und Vertrauten festzuhalten. Geht es dann auch noch Hand in Hand mit den Wünschen der Kunden in eine neue Zukunft, dürfte dies zu mehr Ansehen und damit zugleich auch zu mehr Umsätzen führen, sei es nun in Dollar, in Euro oder in Bitcoin.