girogo

Die Deutsche Kreditwirtschaft hat mit "girogo" ein neues gemeinsames Markenzeichnen für die Funktion des kontaktlosen Bezahlens mit der Bank oder Sparkassenkarte eingeführt. Mit der girogo-Funktion möchte die Deutsche Kreditwirtschaft „die bekannte Kartenzahlung mit girocard um eine attraktive und zukunftweisende Option im Kleingeldbereich erweitern. Die Prepaid-Anwendung auf dem GeldKarte-Chip ist dabei der erste Schritt“. Das Pilotprojekt startet im April 2012.

Wie funktioniert girogo?

girogo LogoKunden von Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken können mit ihrer Girocard (ehemals „ec-Karte“) kleine Einkäufe bis 20 Euro noch einfacher bezahlen. Nämlich, indem sie ihre Bankkarte nur noch kurz vor ein Lesegerät halten. Eine Unterschrift und die Eingabe der Geheimnummer erübrigen sich.
Die Karten sind mit einem Chip versehen, der eine kleine Funkantenne hat, mit der das Signal innerhalb einer Sekunde an das Händlerterminal weitergeleitet wird. Der Chip muss zuvor aufgeladen werden, maximal mit bis zu 200 Euro. Aufgeladen werden kann der Chip am Geldautomaten, mit PIN beim Einkaufen oder durch bequemes automatisches Abo-Laden.

Welche Vorteile bietet girogo?

Das kontaktlose Bezahlen soll 25 Prozent schneller sein als die herkömmliche Kartenzahlung und doppelt so schnell wie mit Bargeld. Von der schnellen Abwicklung profitieren Händler und Käufer, wenn in einem kurzen Zeitfenster viel verkauft werden soll, beispielweise in Halbzeitpausen von Fußballspielen oder in Kantinen. Kunden müssen nicht mehr nach Kleingeld suchen und ihre Karte bei kleinen Einkäufen nicht mehr aus der Hand geben. Kunden nutzen ihre girocard einfach als elektronisches Portemonnaie. Die Sicherheit wird über die hohen Standards  der Deutschen Kreditwirtschaft gewährleistet. Das Auslesen ist nur bis zehn Zentimeter Abstand möglich. Da die girocard mit girogo wie eine Prepaid-Karte genutzt wird, profitieren Händler von einer Zahlungsgarantie. Die Zahlungen werden nach Einreichung unverzüglich dem Händlerkonto gutgeschrieben.

Pilotprojekt startete Mitte April 2012

Im Rahmen des Pilotprojektes in der Region Hannover-Braunschweig-Wolfsburg können mehr als 1,3 Millionen Kunden ab Mitte April 2012 im teilnehmenden Einzelhandel und an Tankstellen über ihren Prepaid-Chip auf ihrer Girocard kontaktlos zahlen.

Die Akzeptanzstellen können hier abgerufen werden >> girogo Akzeptanstellen

Kontaktloses Bezahlen mit Kreditkarten

Auch bei einigen Kreditkartenfirmen kann bereits kontaktlos bezahlt werden, nämlich bis zu einem Betrag von 25 Euro. Bei der Miles&More MasterCard kommt dafür „PayPass“ zum Einsatz. Mitte 2012 haben einige Banken, wie unter anderem die Postbank, bereits angekündigt Visa Kreditarten mit dem System payWave auszugeben.

Quelle des Bildmaterials: www.die-deutsche-kreditwirtschaft.de

Weitersagen