Streetpay im Vergleich

Streetpay – Kurzbeschreibung

Streetpay ist ein Kartenzahlungsdienst für mobile point of sale (mPOS) Bedürfnisse. Kreditkartenzahlungen und EC-Kartenzahlungen auch ohne Kartenleser, mit Streetpay wird das kostengünstig und ohne Vertragsbindungen möglich. Aber auch die bekannten Chip & PIN und Swipe & Sign Methoden stehen zur Verfügung.

besondere Features von Streetpay

  • Keine Grundgebühr, keine Fixkosten, keine Vertragslaufzeiten
  • auch ohne Kartenleser nutzbar
  • Vollversicherung gegen Rücklastschriften

Alle Konditionen im Überblick

Allgemeines

Metadaten
Bezeichnung Streetpay
Anbieter Aquirer – Masterpayment AG/Masteroayment LTD
Issuer – net-m/Privatbank 1891
Typ Kredikartenzahlung, mPOS
System Streetpay POS App
Verwendung
App Android ab 2.1, iOS ab 5
Endgeräte Smartphones bzw. Smart-Devices, optional mit Bluetooth
Akzeptanz VISA, MasterCard, American Express, EC-Karten

Alle Gebühren im Überblick

Grundgebühren
Kosten für die App
Jahresgebühr
Jahresumsatz
Transaktionsgebühren und sonstige Kosten
EC-Karte 1,70% vom Umsatz/Transaktion (Chip & PIN)
1,95% vom Umsatz/Transaktion (Swipe & Sign)
Kreditkartenzahlung (AMEX, MasterCard, VISA) 1,70% vom Umsatz/Transaktion (Chip & PIN)
1,95% vom Umsatz/Transaktion (Swipe & Sign)
per App-Transaktion / mobile payment 2,70% vom Umsatz/Transaktion
Achtung bei den Kosten! Wir haben auf der Website drei (3) verschiedene Angaben zu den Disagio und Transferkosten gefunden. (24.11.2014) jeweils unter den Menüpunkten FAQ, Preise, Präsentation
Bankgebühren
Kosten Rückabwicklung, Mahn-Inkasso, Risikomanagement (Bonitätprüfung)
Integrationskosten
Hardware Internetfähiges Smartphone oder Tablet mit Android 2.1 und neuer, oder iOS 5 oder neuer

Swipe & Sign Kartenleser: 15,- Euro

Chip & PIN Kartenterminal: 149,- Euro

Software Basis-App für Zahlungsabwicklung gratis
Aufwand für Registrierung und grundsätzlicher Inbetriebnahme = gering

Welche Voraussetzung setzt iZettle?

Streetpay bietet drei Möglichkeiten Ihren POS für Kartenzahlungen fit zu machen.

Variante 1 – die App only Lösung

Hier benötigen Sie nichts weiter als ein Smartdevice basierend auf iOS oder Android. Akzeptieren können Sie hiermit Kreditkarten von MasterCard, VISA und American Express und EC-Karten. Allerdings bedeutet diese Lösung einen recht hohen Disagio von 2,70%.

Variante 2 – Swipe & Sign Kartenleser

Dieser Kartenleser wird direkt über die Kopfhörerbuchse an das Smartdevice angesteckt. Auf den ersten Blick scheint diese Variante mit 15,- Euro eine sehr kostengünstige zu sein, doch muss man hier Einschränkungen bei der Akzeptanz von Kreditkarten machen. Es funktionieren nur MasterCards und EC Karten. Auch der pro Transaktion anfallende Disagio von 1,95% ist höher als bei den neuen Chip & PIN Kartenlesern.

Variante 3 – Chip & PIN

Per Funk (Bluetooth) koppelbarer Kartenleser „Chip & PIN“. Mit 149,- Euro die vom Anschaffungspreis teuerste Variante bei Streetpay setzt am Smartdevice konsequenter Weise Bluetooth und die Streetpay-App voraus. Das Disagio pro Transaktion liegt hier bei 1,70% für die unterstützten Kartenarten (MasterCard, VISA, American Express, EC-Karten).

Wie funktioniert die Anmeldung bei iZettle?

Für die Anmeldung bei Streetpay hinterlegen Sie zu erst Ihre Kontaktdaten und Telefonnummer. Damit erhalten Sie eine eMail mit den weiteren Verifikationsschritten. Laden Sie sich die Ihrem Smartdevice entsprechende Streetpay-App (iOS oder Android) herunter und starten Sie die App.

Im Falle des Chip & PIN Kartenlesers müssen Sie noch die notwendigen Schritte zur Bluetooth-Kopplung erledigen und schon können Sie Zahlungen per Kredit- oder EC-Karte entgegennehmen.

Sicherheit

Streetpay verspricht Verschlüsselung auf höchstem Niveau. Die Hardware erfüllt die PCI-Compliance und ZKA (Zentraler Kreditausschuss) Anforderungen, die OPT-/EMV beinhalten sollte. Allerdings sind hier die Aussagen seitens Streetpay/Masterpayments nicht eindeutig.

Die Kunden werden während des Bezahlvorgangs durch Just-in-time-Risikochecks (BIN-Checks) geprüft und der Händler erhält einen Rücküberweisungs-Schutz durch die PIN oder Sign Verifikation.

Integrierbarkeit, Anwendungsfreundlichkeit/Usability und Marktdurchdringung

Anmeldung und SetUp ist für diese Lösung typisch schnell erledigt. Auch die Inbetriebnahme der Reader setzt keine zu großen Hürden und sollte problemlos erfolgen.

Streetpay ist eine sehr einfache Lösung mit rudimentären Ausstattungsmerkmalen und wenig Komfort. Hier hat die Konkurrenz insbesondere Softwareseitig weit mehr zu bieten.

Wer steckt hinter Streetpay?

Die Muttergesellschaft von Streetpay, die Masterpayment LTD, wurde 2010 in London gegründet und war in 2010 einer der ersten Anbieter eines mobilen Bezahldienstes und bietet eine Integration in viele Shopsysteme.

Eigentlicher Vertragspartner für die Zahlungsdienstleistung (Acquirer) ist hier die Privatbank 1891 Bankverein Werther Aktiengesellschaft, Odeonsplatz 18 in München. Die Masterpayment AG oder Masterpayment LTD entbindet sich im Vertrag jeglicher Haftungsansprüche, dient somit quasi nur als Mittler/Verkäufer der Zahlungsdienste der Privatbank 1891 Bankverein Werther Aktiengesellschaft (inzwischen als „net-m“ bekannt).

Die Privatbank 1891 bzw. net-m ist Spezialist in Sachen Kreditkarten-Ausgabe, -Akzeptanz und White-Label Banking, besitzt eine europäische Vollbanklizenz und ist „Principal Member“ der beiden führenden Kreditkartenunternehmen MasterCard und VISA und Lizenzen für Card-Issuing und Acquiring.

zurück zur mPOS-Übersicht

Weitersagen