Kesh im Test

Kesh- Kurzbeschreibung

Der Mobile Payment Anbieter kesh bietet für Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen sowie deren Kunden zahlreiche Vorteile, vor allem im Vergleich zu preisintensiven EC- und Kreditkarten- oder Bargeldzahlungen. Bisher handelt es sich bei dem mobilen Zahlungsdienst um einen Mobile Payment-Anbieter der primär auf regionaler Ebene – in Nordrhein-Westfalen/ Stadt Willich – agiert, aber auch vereinzelte Akzeptanzstellen im Bundesgebiet akquirieren konnte (beispielsweise Fußballvereine in Jena und Düsseldorf).

Das mobile Handy-Bezahlsystem stellt eine kostengünstige Alternative für bargeldlose Zahlungen im Web mit dem Smartphone oder Tablet sowie dem stationären Handel und der Gastronomie dar.

Die Einbindung von kesh in ein klassisches POS-System ist ohne größere Schwierigkeiten möglich, daneben kann die App im E-Commerce (in Webshops) sowie bei Rechnungskauf verwendet werden. Natürlich können sich Nutzer auch untereinander von App zu App Beträge überweisen, die dann in Echtzeit auf dem Konto des Betreffenden eingehen. Da hinter kesh eine Bank steht, die diese Beträge direkt aus dem Zahlungssystem weiterleitet, können Aufträge unmittelbar umgesetzt werden und Zahlungsvorgänge sind schnell abgeschlossen.

Die Vorteile von kesh

  • Keine monatliche Grundgebühr
  • Schon ab 0,04 Euro pro Transaktion bei kesh-Zahlung durch Kunden
  • Keine Vertragslaufzeit – jederzeit kündbar
  • sofortige Gutschrift der Transaktionen
  • reines mobiles (Handy-)Bezahlsystem (mobile payment) aber Kassenintegration möglich

Alle Konditionen im Überblick

Allgemeines

Metadaten
Bezeichnung kesh
Anbieter biw Bank für Investments und Wertpapier AG / Tochter von XCOM AG
Typ POS, QR Code (Mobile Payment), Rechnung, E-Commerce
System vorhandene Terminals*, kesh App (für Android ab 2.2 und iOS ab 5.0 oder Blackberry Betriebssystem)
Verwendung
App Android ab 2.2 und iOS ab 5.0 oder Blackberry Betriebssystem
Endgeräte Smartphones bzw. Smart-Devices, Kartenterminal
Akzeptanz kesh

Alle Gebühren im Überblick

Grundgebühren
Kosten für die App
Jahresgebühr
Jahresumsatz
Transaktionsgebühren und sonstige Kosten
eCommerce Transaktion
>5 Euro auf des Händlerkonto
ab 4 Cent
keine Angaben – individuelle Angebote
eCommerce Transaktion
<= 5 Euro auf das Händlerkonto
ab 4 Cent
keine Angaben – individuelle Angebote
POS Transaktion ab 4 Cent
keine Angaben – individuelle Angebote
Kosten Rückabwicklung, Mahn-Inkasso, Risikomanagement (Bonitätprüfung)
Auszahlung oder Rückzahlung auf ihr Bankkonto
Fehlgeschlagener Lastschrifteinzug auf Ihrem Bankkonto mangels Deckung
Fehlgeschlagener Lastschrifteinzug auf Ihrem Bankkonto wegen inkorrekter Kontodaten
Erstellung eines papierhaften Beleges (z.B. Abrechnungen, Rechnungen o.Ä.)
Agio bei Währungsumtausch innerhalb des Händlerkontos
Bankgebühren
Gebühren werden auf den Brutto-Betrag der Transaktion berechnet und verstehen sich zzgl. Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe.
Integrationskosten
Hardware
  • Smart-Device und/oder ein bestehendes Shopsystem, POS-System bzw. Zahlungsterminal ist Voraussetzung
Software
  • kesh-App (für Smart-Device) zum versenden und empfangen von kesh-Transaktionen – gratis
Aufwand
  • für Registrierung und grundsätzlicher Inbetriebnahme = gering
  • Kosten intransparent, werden immer individuell gestaltet
  • Freischaltung vorhandener Zahlterminals möglich
  • eCommerce und Rechnungsschnittstelle verfügbar (weitere Infos folgen)

Welche Voraussetzung setzt kesh?

Für die Nutzung von kesh benötigt es wie in allen Zahlungssystemen vor allem eine vorherige Registrierung bzw. Partnerschaft mit kesh. Des Weiteren muss die App auf dem Mobilgerät heruntergeladen werden und sich auch in dieser registriert werden. Daraufhin können Händler nun ihren Kunden den Zahlbetrag nennen, alternativ kann dies durch die Versendung eines QR-Codes mit dem Zahlbetrag geschehen. In den Angaben sollten sich Empfänger und Verwendungszweck befinden. Der Kunde scannt nun mit der dafür vorgesehenen App den vom Händler vergebenen QR-Code und gibt die Zahlungsanweisung auf. Dafür kann er auch über die Direktwahl aus der Kontaktliste den Empfänger wählen. Händler haben müssen nun nur noch den empfangenen Zahlungseingang kontrollieren, der sich in Echtzeit auf dem Mobilgerät befinden wird.

Wie funktioniert die Anmeldung bei kesh?

Um kesh zu nutzen ist eine erste Anmeldung erforderlich. Um sich im mobilen Bezahlsystem von kesh anzumelden, müssen Händler das PostIdent-Verfahren nutzen. Die auf der Homepage der Seite zum Download zur Verfügung gestellten Eröffnungsunterlagen müssen vom Händler vollständig ausgefüllt werden sowie von allen Vertretungsberechtigten unterschrieben werden. Alle Unterlagen, die je nach Firmierung beizufügen sind, werden als Kopie mitversendet. Anschließend müssen sich Händler den PostIdent-Coupon ausdrucken, der bei einer Deutschen Postfiliale zur Legitimierung vorgelegt wird und von dieser schließlich an die biw Bank versendet wird. Der Händler erhält nach Prüfung seine Zugangsdaten sowie die vollständigen Unterlagen. Daraufhin können Käufer einen Account erstellen.

Haben Händler erfolgreich einen Account erstellt, können sie sich anschließend im Apple Store oder Google Play Store mit der Bezeichnung „kesh Händler“ die App in wenigen Sekunden auf ihrem mobilen Endgerät installieren. Mit der entsprechenden Handynummer und der mitgelieferten PIN kann der Login vorgenommen und optional die PIN geändert werden.

Sicherheit

Die Sicherheit bei kesh geht auf die üblichen Sicherheitsstandards zurück. Als zugelassenes Einlagenkreditinstitut, handelt es sich um eine regulierte Vollbank. Kesh wird von der biw Bank als Bank betrieben, dementsprechend können Zahlungen direkt aus dem Bankensystem veranlasst werden. EC- oder Kredit- oder intermediäre Kartenunternehmen sind in den Zahlprozess somit nicht eingebunden. So können Kosten gering gehalten und Verzögerungszeiten im Zahlungsverkehr optimiert werden.
Laut Angaben des Herstellers sei ein Zahlungsmissbrauch bei kesh so gut wie ausgeschlossen.

Integrierbarkeit, Anwendungsfreundlichkeit/Usability und Marktdurchdringung

Eine tatsächliche Marktdurchdringung konnte kesh im Jahr 2014 noch nicht erreichen. Allerdings wird das mobile Zahlungssystem in Nordrhein-Westfalen von einigen Händlern und Dienstleistern bereits regional angeboten. Es bleibt abzuwarten, inwiefern die biw Bank mit dem kesh-Bezahlsystem ein Alleinstellungsmerkmal schaffen wird, so dass auch überregional Kunden akquiriert werden können.

Wer steckt hinter kesh?

kesh ist ein Produkt der biw Bank für Investments und Wertpapier AG. Diese ist eine Tochter der XCOM AG, die nach eigener Aussage führend bei Lösungen für e-Commerce, e-Brokerage und e-Banking sind. Die Bank hat ihren Filialsitz in Willich/ NRW. kesh ermöglicht Kunden, welche die App installiert haben, bei ausgewiesenen Händlern zu bezahlen.

zurück zur mPOS-Übersicht

Weitersagen